Bravo! Ihr habt Grund stolz auf Euch zu sein! Prima:

Ich staune seit Wochen Bauklötze, geneigte Leser. Unglaublich oft wird von der Leserschaft ausgerechnet von allen Links, die meine Wenigkeit setzte, der zu einem vorzüglichen Weiterlesen „Bravo! Ihr habt Grund stolz auf Euch zu sein! Prima:“

Advertisements

„Europa ist die riskanteste Region der Welt“

„Europa“ im Sinne von „ZONE“ ist mir ziemlich schnuppe. Mich interessert Deutschland.

Der Standard:

Pleitewarnung für fünf EU-Staaten

Europa ist die riskanteste Region der Welt. Unter den zehn Staaten mit der höchsten Ausfallswahrscheinlichkeit, finden sich gleich fünf EU-Länder.

Morgen findet um 11:30, ab 11:30, in Portugal ein großes Ereignis statt: Portugal sucht dann Dumme, denen es seinen wertlosen Krempel namens „Staatsanleihen“ andrehen kann. Eine nichtungeniale Astrologin publizierte auf diesem Blog schon was die Sterne dazu sagen und gelangte zu einem hochinteressanten Ergebnis.

Grafik erstellt mit dem Programm Morinus:

Very good free Astrology software: „Morinus“ – Update: Woran Deutschland zugrundegeht

Morinus runs on every platform, be it Windows, Linux or Macintosh.
A short description of Morinus (More information and download here ):

Morinus 2.9

Description

•Midpoints
•Almutens(acc. to the Arabs and Ibn Ezra(Points, Chart, Topical))
•Selectable individual colors or acc. to dignities
•Speeds
•Selectable fixedstars(max. 40 out of 800)
•Antiscia
•Zodiacal Parallels
•30-deg Strip(Horary)
•Lot of Fortune (several types)
•Arabic Parts(max. 40)
•Syzygy(Prenatal Lunation) (in Misc Table)

„Morinus is an easy to use astrology software under GPLv3 license.“
BSEditor: Morinus is an easy to use astrology software under GPLv3 license. It uses the swiss Ephemeris so it’s very accurate (5000BC – 5000AD).

Features
•Computes a Horoscope with high accuracy Between 5000BC-5000AD
•Place database
•Positions(Speculum)
•Misc data (Sidereal time, Obliquity of Ecliptic, …)
•12 Housesystems
•Showing the charts in several ways (Themes)

•Synastry

•Aspects
•Selectable Traditional Aspects

Everything you need to know (more than you ever dared to ask) about mundan astrology from The Master Morinus himself in good old plain & easy lingua franca latin:

Update: Woran Deutschland zugrundegeht:

In seiner unendlichen, niemals versiegenden Güte hat dies Blog zwei Kostbarkeiten gleichzeitig ins Netz gestellt, Perlen der Weisheit geoffenbart und einer schreibt als Kommentar, der selbstverständlich nicht freigeschaltet wird: „Und, wann gibt es das Buch auf Deutsch?“ In dieser frechen Frage, die gestellt wurde ohne Anrede und ohne Gruß, offenbart sich in grellem Lichte die Verkommenheit, Versifftheit und Verblödung Deutschlands. Anstatt demütig und dankbar, trunken vor Wonne, dem Herrgott auf Knieen zu danken für diesen wertvollen Fingerzeig wird in schlimmstmöglicher Anspruchshaltung gefordert. Die Alten Astrologen forderten ihrerseits von den Lernenden Einsatz. Einsatz, Fleiß war das Minimalerfordernis. Zu dem Einsatz mussten auch Fähigkeiten kommen. Jeder bekam das Seine soweit dessen Fähigkeiten reichten. Niemand wurde über seine Fähigkeiten hinaus belehrt. Hier aber fragt ein Deutscher nach dem Nürnberger Trichter. Er will nicht lernen. Er will nicht wissen. Er will konsumieren. Fast food will er. Die gebratenem Tauben sollen ihm ins Maul fliegen.

Er erkennt nicht, dass Latein Weltsprache war und ist. Er erkennt nicht wie problematisch hier eine Übersetzung wäre. Mir fallen sehr sehr wenige Menschen ein,  die dieses Buch ins Deutsche übersetzen könnten. Ein Gymnasiallehrer des Latein könnte das nicht. Weil er keinerlei Ahnung hätte von den astrologischen Fachbegriffen. Die Übersezung ins Deutsche könnte sinnvoll nur geleistet werden von einem Muttersprachler, der Latein gut kann und der profunde astrologische Kenntnisse hat.

Wozu aber übersetzen für eine Zielgruppe, die saudumm ist? Jemand, der Mundastrologie, die schwierigste Art der Astrologie, wie ein Schnellgericht beim Bulettenbrater ins offene Maul geschoben bekommen will, der ist definitionsgemäß völlig ungeignet für Mundanastrologie, weil er den Kopf nicht hat, weil er nichts begriffen hat und darum diese Art von Astrologie in diesem Leben garantiert niemals wird begreifen können, weil er zu faul ist, weil er nicht auf die naheliegende Idee kommt EIGENINITIATIVE zu zeigen. Deutschland ist versifft, verkommen, verblödet, das trifft selbstverständlich nicht nur auf Politclowns zu. Was vor 100 Jahren JEDER Gymnasiumsabsolvent gekonnt hätte – erwähntes Buch zu lesen – wird heute nicht mehr gekonnt und es wird stattdessen FRECH GEFORDERT. Solchen Menschen müsste man zu allererst einmal das Arbeiten beibringen, ich würde sie mit einer Schaufel ein Loch in die Erde graben lassen, die ausgegrabene Erde mit einer Schubkarre transportieren lassen zu einer anderen Stelle, wo sie wieder ein Loch graben dürfen, dieses neue Loch füllen sie mit der Erde aus dem ersten Loch und die Erde aus dem zweiten Loch füllen sie in das erste Loch, sobald sie fertig sind beginnt das Ganze von vorn. Die Arbeit findet unter strenger Aufsicht statt. Wenn sie nach einigen Jährchen auf diese pädagogisch erprobte Weise gelernt haben was Arbeit ist, dann dürfen sie sich fragen: Warum bin ich nicht bereit zu lernen? Warum will ich meinen Geist nicht zubereiten, damit er neues und Wertvolles aufnehmen kann?

Wer so dumm ist, nach Mundastrologie von Meistern der Astrologie in Deutsch zu fragen, weil er zu faul ist sich zu trainieren um sich den Meistern anzunäheren, weil er zu faul ist die Fenster zu putzen, damit das LICHT hereinströmen kann, der zeigt, dass er nichts begriffen hat von Mundanstrologie. Mundanstrologie ist gefährlich! Sie handelt unter anderem von Staaten. Ein Buch über Mundanastrologie eines Meisters, der über Geburtsastrologie ein Meisterwerk, ein Juwel, eine Kostbarkeit geschrieben hat, ist verschwunden, heisst es. Dies angeblich verschwundene Buch handelt von Mundanastrologie. Ich sage: Das Buch ist keineswegs verschwunden. Ich ahne wo ein Exemplar  ist und ich wette wo zwei weitere sind. Diese Bücher werden VERBORGENGEHALTEN. Wer nicht begreifen kann oder begreifen will warum das so ist, der soll die Finger bitte von jeder Art von Astrologie lassen.

Von Esoterik zu schwafeln, oder von Spritualität, ohne zu begreifen, daß Esoterik die verborgene Lehre heisst und daß Spiritualität von lateinisch spiritus kommt, das ist ganz typisch für weiteste Kreise innerhalb einer gewissen Szene. Keinerlei Ahnung vom Handwerk und keinerlei Bereitschaft zum Lernen aber dafür eine riesige Anspruchshaltung. Das Verborgene wird nicht jedem dahergelaufenen Hanswurst enthüllt.

Anstatt auf die naheliegende Idee zu kommen einfach mal eben schnell die gute alte schöne lebendige Weltsprache Latein zu lernen um Mundanstrologie zu können wird statt dessen frechdumm gefordert. An genau dieser Einstellung geht Deutschland zugrunde.

Der astrologische Alptraum

Hatte mir Wecker gestellt gehabt auf 07.15 aber bin vorzeitig erwacht aus Alptraum.
Diesen Alptraum will ich schnell erzählen (Es handelt sich um einen Traum. Jedwede etwaige Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Persönlichkeiten wäre reiner Zufall und liegt nicht in meiner Absicht, Handlung, Darsteller und Personen sind, wie es Träume so an sich haben, frei erfunden):

Zitat:
Stephan Fuchs, Morinus, Gauricus, A. W. Grimm, Biruni, Al Khayyat und meine Wenigkeit waren gefesselt und geknebelt in einer Klasse, die „astrologischen“ Unterricht genoss. Das heißt, die anderen 20, sie waren nicht gefesselt und nicht geknebelt, waren begeistert, Der Lehrer erzählte er sei wegen Drogenhandels auf Jahre im Knast gewesen und sprach von den 17 Strahlen und dem draussen liegenden Schnee. Unklar blieb, das war aber in dem Traum typisch für diesen Lehrer, was er meinte, welchen Schnee er meinte.
Als Gauricus laut vernehmbar stöhnte sagte der Lehrer schnell:“Zurück zum Unterricht. Die Mutter wird im Horoskop durch Saturn dargestellt.“ Biruni lief blau an. Al Khayyat warf sich, gefesselt wie er war, mitsamt dem Stuhl um und versuchte zur Tür zu kriechen. Morinus sass stocksteif, kreidebleich und fixierte den „astrologischen“ Lehrer.
Die anderen Schüler waren glücklich lernen zu dürfen dass die Mutter immer Saturn ist.
Stephan bekam in diesem Traum, als er das hörte ‚Die Mutter ist Saturn‚ kabeldicke Halsschlagadern.
Der Lehrer verkündete darauf die Sumerer hätten Uranus gekannt.
Sodann gab der „astrologische“ Lehrer, der in dem Traum knasterfahren war, zum besten: „Haus vier ist die Mutter.“ Ich versuchte mit aller Kraft meine Fesseln zu zerreißen. Der Exknacki fuhr fort:“Die roten Aspekte sind daher feurig weil sie rot sind.“ Ich spähte zu den anderen: den Blick von Morinus werde ich niemals vergessen, er schwor in diesem Augenblick ewige Rache, das war zu sehen, seine Augen waren härter als Diamant.
Im Traum schwadronierte der „astrologische“ Steisstrommler von seiner Kindheit in Ruinen und hing dann sein eigenes Horoskop zum Deuten aus. Wir Gefesselten sahen uns an: wir waren alle derselben Ansicht: „bei dem wird es in diesem Leben nichts mehr mit Astrologie, das kann er knicken“, war in diesem meinem Traum unser aller Gedanke.
Einzelne Schülerinnen gackerten in meinem Traum ihren Sermon ab ohne dass auch nur eine einzige konkrete Aussage gestemmt wurde. Nichts als Geschwafel. Und der knasterfahrene Steisstrommler erwiderte immer wieder „Sehr schön, sehr stimmig, ich fühle mich gut erkannt.“
In diesem Augenblick gab A. W. Grimm  den Geist auf, er hatte mehr erduldet als für ihn zu ertragen war.
Sodann gab der Lehrerdarsteller im Traum weisen Rat wie man ein Horoskop deuten solle:
“Am wichtigsten ist es den Verstand nicht zu gebrauchen.“Da geschah es.Durch Fenster, durch die geschlossen Tür, ja, sogar durch die Wand, – es krachte, wo die Tür eben noch war gähnte ein Loch und wo massive Mauern gewesen waren sah es aus wie Schweizer Käse. Schwarzgekleidete griffen sich den Lehrer. Sie waren Profis. Sie benutzten keine Waffen. Ihre Hände, Ellenbogen, Kniee und Füße waren Waffen genug. Sie schnürten den Lehrerdarsteller zusammen und befreiten uns. Um die Schülerwitzfiguren einzuschüchtern hatte ein strenger Blick gereicht.
Drei der Retter nahmen ihre Balaklavas ab und ich erkannte Hermann Lefeldt und William Lilly und Mashallah.
Morinus handelte anders als ich es erwartet hätte von einem höflichen Franzosen: er schritt zu der „astrologischen“ Witzfigur und schlug über ihm stehend auf diesen gerichtet sein Wasser ab. Da erwachte ich aus dem astrologischen Alptraum.


Jean Baptiste Morin Astrologe, Arzt, Mathematikprofessor

Jean Baptiste Morin war Arzt, Mathematikprofessor, Astrologe von Kardinal Richelieu und von Kardinal Mazarin (die Lenker des damaligen französischen Staates). Morin war kongenialer Zeitgenosse des größten englischen Astrologen William Lilly.

.

Das Internet macht es möglich das Lebenswerk von Morin bequem am Schreibtisch kostenlos und legal zu lesen….Die ASTROLOGIA GALLICA ….Der große Jean Baptiste Morin ist hier:
http://www.svkol.cz/~petros/astrol/morin/kniha01/page_01.htm

ACHTUNG! Kleiner Schönheitsfehler: Morinus schrieb – anders als William Lilly – nicht in seiner Landessprache, sondern er verwendete die lingua franca Latein!
Aber dennoch: ein paar haben noch Latein gelernt. Wir haben hier einen astrologischen Quellcode. Wer will kann ihn lesen und studieren. Den Quellcode eines Programms zu lesen geht ja auch nicht von jetzt auf gleich.
Außerdem gibt es Übersetzungen. Ins Deutsche. Ins Englische. Ins Spanische.

Bei dem französischen König Ludwig XIII. stand ein Aristokrat namens Henri d´Effiat in höchster Gunst.

Henri d´Effiat begehrte von Morin Auskunft über sein Schicksal. Morin weigerte sich zunächst.

Als ihn d´Effiat einen Schwätzer, Schwindler, Scharlatan nannte, weissagte Morin dem Günstling des Königs ein schimpfliches und gewaltsames Ende und siedelte es für drei Jahre später in der Zukunft an; dies obwohl d´Effiat in seinem Radix (Geburtshoroskop) im VIII. Haus die zunächst günstig scheinende Konstellation Jupiter, Mars und Sonne hatte.

Höhnisch spottend erzählte d´Effiat die Aussage des Astrologen Morin bei einem königlichen Gastmahl, woraufhin die Anwesenden in brüllendes Gelächter ausbrachen. Lachten alle?

Nein.

Einer lachte nicht: Kardinal Richelieu, leitender Minister, nach heutigen Maßstäben Chef des Kabinetts, Innen- und Außenminister in Personalunion, blieb ernst und eisig.

Drei Jahre später wurde d´Effiat in entehrender Weise auf offenem Markt enthauptet.

Kardinal Richelieu entsann sich der Vorhersage und befahl Morin in seine Dienste, eine Anstellung die fürstlich honoriert wurde und die Morin in seinem Werk Astrologia Gallica oft mit heftigen Worten verwünschte und durch seine Bestzung des 12. Hauses erklärte.

Morin stellte 50 Menschen an, die für ihn rechneten. Sie wurden Computari genannt.

Jean Baptiste Morin starb 1656, im selben Jahr wie sein Lieblingsgegner Gassendi.

Das Hauptwerk von Morin ist die „Astrologia Gallica“ („Französische Astrologie“).

Sie finden ein gut Teil der Bücher der Astrologia Gallica mittlerweile in der modernen lingua franca Englisch:

Hier sind Buch 13, 14, 15, 19 der Astrologia Gallica in einem Band auf Englisch. In gleicher Sprache gibt es Buch 17 (Häuser), Buch 18 (Stärken und Schwächen),  Buch 21, Buch 22, Buch 23, Buch 24 sowie Buch 25.

Sie können gratis Morinus in Latein studieren (Anklicken des Bildes vergrößert):

Morin Astrologia Gallica
Morin Astrologia Gallica

Oder Sie genießen das Meisterwerk des Jean Baptiste Morin in der modernen Weltsprache Englisch, die wir alle in der Schule hatten.

Pactio Olisipiensis Censenda Est.