Wann wird Westküste der USA evakuiert?

DWN:

Atom-Katastrophe

Fukushima: Radioaktive Welle rollt auf US-Westküste zu

Flucht – Trekking

Vermutlich gibt es heute darum so viele sogenannte „Trekker“ (1945 hatte Deutschland davon Millionen) weil diese in ihrer Kindheit den TV-Folgen dieser Serie eines Flüchtlings (er hatte keinen Fluchtrucksack) ausgesetzt waren und nun unter kindlichem Wiederholungszwang leiden. Bei Dr. Richard Kimble handelt es sich um einen ULT (Ultraleichttrekker) lange bevor dieses werbewirksame Wort (für oftmals nichtstaugende weil nichts aushaltende Ausrüstung) erfunden wurde. Und vermutlich tragen heute in Berlin darum soviele, die aussehen als ob sie nur noch Tage davon trennen dringend auf einen Rollator oder wenigstens einen Krückstock angewiesen zu sein, die Jacken eines Herstellers, die vorne links, am Kragen, am linken Arm und hinten rechts (!!) oben mit dem Logo des Herstellers versehen sind während sie auf der Treppe aus der U-Bahn-Station auf jeder zweiten Stufe japsend stehenbleiben müssen um nach Luft zu hecheln während sich dezimeterweit in die Landschaft ihr Schmerbauch wölbt.

Ausrüstung

Auf einschlägigen „Trekking“-Foren liest man staunend erstens oftmals das Wort „Trecking“ (womit schon alles, aber auch wirklich alles restlos klar ist über die „Güteklasse“ solcher Schreiber) und, schlimmer noch, zweitens, dass die verlogene Reklameindustrie es doch tatsächlich geschafft hat in die (zweifellos vorhandenen) Hirne mancher dieser Klientel den aberwitzigen Glaubenssatz einzupflanzen man müsse, wenn man hinaus an die frische Luft in Wald, Feld und Wiese geht, unbedingt mindestens eine Jacke zum Preis von 600 € aufwärts tragen. Man liest dies und denkt staunend an Luis Trenker, an den deutschen Wandervogel, 1901 in Berlin als Verein gegründet, und an den Besteiger des Mount Everest 1924, George Mallory, die alle ausgerüstet waren mit ihren Alltagsklamotten.
Insbesondere die Amis begeilen sich, fettleibig, mit EDC (Everyday Carry), mit BOB (Bug out Bag, Fluchtrucksack) und INCH (I’m Not Coming Home, „Ich-komme-nie-wieder-zurück-Sack“) während sie auf Satelliten vertrauen müssen um per GPS den Weg vom Zigarrenautomaten zurück zu ihrem Haus zu finden.

Profikleidung

Man fragt sich worüber man sich mehr wundern soll:
Über die heute waltende Verblödung, daß niemand mehr von der Tatsache zu wissen scheint wie und womit jahrtausendelang Pilger, Jäger, Angler, Seeleute, römische Soldaten (die schon vor und auch lange nach Hannibal zu Fuß die Alpen überquerten und die Pyrenäen auch) und Bauarbeiter ausgerüstet waren oder über den heutigen Konsumschwachsinn.
Hat man diese Klippe der Hirnverkleisterung umschifft und sucht man beispielsweise nach dem Kleidungsstück, das jahrhundertelang nachweisbar erfolgreich bis zum heutigen Tage Seemänner vor Wind und Frost und Wetter und Regen beschirmt so muss man wirklich suchen und wird fündig erst wenn man „Berufsbekleidung – Seeleute – Seemannsbedarf – Stadt an der See – Hamburg“ denkt und so das Gewünschte findet.
Im Straßenbild deutscher Städte zeichnet sich eine echte Hierarchie ab: Arme Unwissende, die verblendet Kunststoffmüll tragen, die Geld dafür zahlen sich in laufende Litfaßsäulen verwandeln zu lassen und für Logos Reklame zu laufen, die dafür zahlen sich in genau das zu wanden, aus dem Plastikabfallmüllsäcke gemacht sind, und die erlesene Schar der Kenner, die Wolle, Loden, Seide, Naturstoffe ohne Logo tragen und genau von diesen werden in den nach dem allfälligen Zusammenbruch, der uns kurz bevorsteht, die deutschen Herzogtümer, Grafschaften und Fürstentümer wieder aufgebaut werden und die Umgangssprache wird sein die Sprache die in ganz Europa verstanden wird: Latein.

The Fugitive 1×1 Fear in a Desert City Pt.1

Hier bumsen sie sich mit den Augen, damals war man noch keusch in der Glotze:

Frankreich: Nächster Millionär, der wegen Steuern flieht, ist der Ex-Präser Frankreichs Sarkozy

Der Vorgänger des jetzigen Präsidenten Frankreichs Sarkozy flieht wegen der französischen Steuerhöhe nach London um dort zu zocken in einem Fonds.

ZH:

 The Latest Evader Of The French Millionaire Tax: The Former French President

That even former French president Nicolas Sarakozy plans to start a £1 billion private equity fund in London is not news: courtesy of ZIRP and the ongoing global reliquifiication of markets by every central bank as currency warfare goes ballistic, one would have to be seriously unlucky to chase the central planner inflated beta rally and not succeed (one would also have to be very unaware of the difference between nominal and real returns, but since that is most people these days, let’s ignore that). What is news, is that as part of said transfer to the „asset management business“ it is none other than the former French president who is next in line to evade Hollande’s millionaire tax by crossing the Channel, and „redomiciling“ himself in London.

Steuern: Gérard Depardieu floh aus France, lebt jetzt nicht mehr in Frankreich

Gérard Depardieu ist jetzt Emigrant. Ihm sind die Steuern zu hoch, die der Bolschewist Hollande von ihm will. Darum schüttelte er den Staub von seinen Füßen und emigrierte nach Belgien, lebt jetzt einen Kilometer entfernt von der Grenze des bolschewistisch zersetzten Frankreisch und betrachtet dessen weiteren Zerfall von außen.

Le Figaro:

Gérard Depardieu élit domicile en Belgique

Selon RTL, l’acteur français habite désormais à Estaimpuis, dans le village de Néchin, à un kilomètre de la frontière française.

Gérard Depardieu, un des acteurs les mieux payés du cinéma hexagonal et qui a récemment cumulé les frasques, est désormais domicilié en Belgique, dans un village proche de la frontière française connu pour abriter de riches expatriés.

L’acteur âgé de 63 ans habite désormais à Néchin, a confié le bourgmestre (le maire) d’Estaimpuis, Daniel Senesael, aux sites internet de la RTBF et de RTL.

Flucht: Gouverneur der Bank von Spanien flieht und zieht Fluchttermin vor auf den 10. Juni

Cito, longe fugeas et tarde redeas!
(Fliehe schnell und weit und kehre spät zurück!)

Erst erklärte er seine Flucht zum Juli und nun zieht er die Flucht um einen Monat vor, der Gouverneur  (Leiter) der Bank von Spanien. Kommentar erübrigt sich, oder? Es ist arschklar was das bedeutet, oder etwa nicht?

El Mundo:

Fernández Ordóñez adelanta un mes su salida del Banco de España

El gobernador del Banco de España, Miguel Ángel Fernández Ordóñez, ha comunicado al presidente del Gobierno su intención de adelantar un mes la fecha de cese de su cargo, prevista para el 12 de julio. Será el próximo 10 de junio, según expresa en un comunicado el órgano.

Fritz Schiller, Das Lied von der Glocke:

Aus der Wolke, ohne Wahl,
Zuckt der Strahl.
Hört ihr’s wimmern hoch im Turm?
Das ist Sturm!
Rot, wie Blut,
Ist der Himmel;
Das ist nicht des Tages Glut!
Welch Getümmel
Straßen auf!
Dampf wallt auf!
Flackernd steigt die Feuersäule;
Durch der Straße lange Zeile
Wächst es fort mit Windeseile;
Kochend, wie aus Ofens Rachen,
Glühn die Lüfte, Balken krachen,
Pfosten stürzen, Fenster klirren,
Kinder jammern, Mütter irren,
Tiere wimmern
Unter Trümmern;
Alles rennet, rettet, flüchtet,

Premierminister Englands: „Krise in Todeszone kann noch viel schlimmer werden“

Er sagte Eurozone. Er sagte nicht „Todeszone“. Aber die Begriffe sind synonym. Todeszone=Eurozone.

Telegraph:

David Cameron warns European debt crisis could get ‚a lot worse‘

David Cameron has warned that the European debt crisis could „get a lot worse“

Rennet, rettet, flüchtet. Ihr habt es zu tun mit Hades. Dagegen ist kein Kraut gewachsen.

Hades, der Seifenblasenzertrümmerer & Ballonstecher