Verdacht auf Straftaten: Mehr als 40 Hamburger Beamte suspendiert – bei vollem Gehalt

Als Beamter arbeitet man im Schongang, kriegt eine schweinisch hohe Pension geschenkt, hat Vorzugsbehandlung bei Medizinern – Ärzte wollen viele die nicht nennen, die sich hergeben Beamte zu behandeln – und wer als Beamter kriminelle Untaten wie Urkundenfälschung, Körperverletzung, sexuellen Missbrauch begeht braucht zur Belohnung nichts mehr arbeiten aber bekommt das volle Beamtengehalt nachgeschmissen.
Focus:

Verdacht auf Straftaten
Mehr als 40 Hamburger Beamte suspendiert – bei vollem Gehalt

Urkundenfälschung, Körperverletzung, sexueller Missbrauch – … obwohl sie deshalb suspendiert wurden, erhalten sie weiterhin ihr volles Gehalt.
Im Preußen des alten Fritz gab es keine kriminellen Beamten. Die Sauberkeit der preussischen Verwaltung und der Verwaltung im deutschen Kaiserreich war sprichwörtlich.
Übrigens waren die Schulen und Universitäten im deutschen Kaiserreich zehnmal besser als die heutigen. Damals war ein einziger Beamter zuständig für das Schulwesen und Universitätswesen. Heute sind es tausende.
Advertisements

So sieht eine anschauliche Vorstellung von dem Begriff „Milliarde“ aus

Vorrede

Eine Milliarde ist eine 1 mit neun Nullen. Sie ist tausendmal eine Million.

Ein Milliardstel ist umgekehrt eine Null mit einem Komma hinter dem an neunter Stelle eine 1 steht: 0,000000001 = 1 Milliardstel.

Jetzt das anschauliche Beispiel

Physiker und alle Wissenschaftler behaupten es gebe nichts Schnelleres als Licht. Ein Lichtstrahl rast 300.000 Kilometer in einer Sekunde.

Wieweit kommt ein Lichtstrahl – das Schnellste was es gibt im Universum – in einer Milliardstel Sekunde? …

Antwort:

In einer Milliardstel Sekunde durcheilt ein Lichtstrahl ein Milliardstel von 300000 Kilometern – also 30 Zentimeter – so lang wie ein übliches Lineal ist. Ungefähr so weit wie ein DIN A4 Bogen hoch ist.

Das ist eine konkrete Vorstellung von einem Milliardstel. Man braucht diese Vorstellung aus dem Nanoreich – Milliardstel – nur umzudrehen um  zu erahnen wie gigantisch riesig eine Milliarde oder tausendmal eine Million sind.

Und eine Billion ist einfach eine Million mal eine Million = 1000000000000. Das sind Größenordnungen die sich keiner vorstellen kann.
Wenn wir unseren Trick von oben verwenden so wissen wir daß in einer Billionstel Sekunde das Licht den tausendsten Teil von 30 cm durcheilen würde.

Mit der Zahl „Billion“ hantieren aber faktisch kaputte Banken und Staaten. Niemand – auch Deutschland nicht – kann Billionenschulden stemmen oder zahlen.
Es bleibt nur Staatsbankrott, Hyperinflation, Währungsreform oder Krieg.

 

Neue Zürcher Zeitung: „Der Genetiker David Reich löst in den USA einen Intellektuellen-Streit über Erbgut und Rassen aus“

NZZ:

Der Genetiker David Reich löst in den USA einen Intellektuellen-Streit über Erbgut und Rassen aus

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse rütteln an der These, dass es zwischen menschlichen Populationen keine allzu grossen Unterschiede gäbe. Womöglich ist «Rasse» doch mehr als eine soziale Konstruktion?
Siehe:

Jesus bei Boris Becker: Hippie auf Mallorca besetzt Anwesen des Tennisstars Boris Becker (Video und Fotos), der Hippie nennt sich „Jesus“

Wie kommt es daß Boris Becker auf Foto des Guardian für die Augen dieser Blogredaktion aussieht wie ein restlos Krassfertiger während der gleichaltrige Hippie aussieht wie das blühende Leben? Der Hippie spricht perfekt Deutsch und zeigt im Video das von ihm besenrein gesäuberte Haus von innen. Würden Sie darin leben wollen?

Express:

Hippy squatter moves into Boris Becker’s mansion after ex-Wimbledon No 1 ‚abandoned‘ it

A SQUATTER hippy guru, who calls himself Jesus, has reportedly moved into bankrupt Boris Becker’s ‚abandoned‘ Majorcan mansion.

Britische Generalität will die meisten „Fremdrassigen“ aus den Streitkräften der Armee entfernen, um den britischen Charakter der Armee zu erhalten

Evening Standard:

Race uproar over Army troop quota

Defence chiefs want to limit the number of Commonwealth troops in the Army to retain its „Britishness‘.

Confidential papers prepared by the Army General Staff, headed by General Sir Richard Dannatt, suggest Commonwealth troops – mostly non-white – should be limited to 10 per cent of the 99,000 total.

Leben und Tod auf einer Superyacht: ‚Wenn etwas schiefgeht kann man einfach den Anker lichten und abhauen‘

Warnung!

Wenn Sie den Artikel über das Leben auf Superyachten lesen dann finden sie dort im vierten Absatz einen diskreten Link zur Aufklärung wie stinkeinfach es ist in Ihrem ganzen Leben niemals wieder irgendwelche Steuern zu zahlen. Wenn sie diese 2 Tipps zur immerwährenden Steuerfreiheit – Ja! Es sind wirklich nur 2 aber jeder davon wirkt todsicher! – gelesen haben dann ist Ihnen garantiert der Tag versaut weil sie nämlich zur Realisierung dieser Lebenshilfe soviel Geld benötigen wie Sie in Ihrem ganzen Leben niemals mit Arbeit verdienen.

Guardian:

Leben und Tod auf einer Superyacht: ‚Wenn etwas schiefgeht kann man einfach den Anker lichten und verschwinden‘

Life and death on a superyacht: ‚If something goes wrong, they can just raise the anchor and leave‘

Leser Lule Lässig machte uns auf diesen Artikel aufmerksam und er schreibt:

Durch die Lektüre dieses Artikels wurde ich zum Kommunisten.

CSU sucht nach Rasseunterschieden im Blut: Fahndung nach dem genetischen Phantom: Bayern will umstrittene DNA-Analyse erlauben

Blut ist dicker als Wasser

Netzpolitik:

Fahndung nach dem genetischen Phantom: Bayern will umstrittene DNA-Analyse erlauben

Morgen stimmt Bayerns Landtag über ein neues Polizeigesetz ab. Die Politik erlaubt darin den Behörden, DNA-Spuren auf Haar-, Haut- und Augenfarbe sowie die sogenannte „biogeographische Herkunft“ zu analysieren.

Die Neue Zürcher Zeitung fragt: „Die Europäer, die Asiaten und die Amerikaner würden den modernen Menschen in seiner reinen Gestalt verkörpern, nur die Afrikaner das primitive Erbe der als minderwertig angesehenen Neandertaler weitergeben. „

Neue Zürcher Zeitung:

Der Genetiker David Reich löst in den USA einen Intellektuellen-Streit über Erbgut und Rassen aus

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse rütteln an der These, dass es zwischen menschlichen Populationen keine allzu grossen Unterschiede gäbe. Womöglich ist «Rasse» doch mehr als eine soziale Konstruktion?

Die Europäer, die Asiaten und die Amerikaner würden den modernen Menschen in seiner reinen Gestalt verkörpern, nur die Afrikaner das primitive Erbe der als minderwertig angesehenen Neandertaler weitergeben.   …

In den letzten Jahren haben Studien gezeigt, dass es zwischen Populationen genetische Unterschiede gibt, die nicht nur die Hautfarbe bestimmen, sondern auch die Körpergrösse, die Krankheitsanfälligkeit oder eben die Fähigkeit, schnell zu laufen. [Oder schnell zu denken, sagt der Setzer Sammy.]

… weil er 1994 in seinem Bestseller «The Bell Curve» eine genetische Grundlage für die Intelligenz annahm (was die Wissenschaft inzwischen bestätigt).

 …

Schopenhauer: Aphorismen zur Lebensweisheit (Parerga und Paralipomena I, Zweiter Teilband), S. 155:

„Daher kommt, wie unser moralischer, so auch unser intellektueller Werth nicht von außen in uns,sondern geht aus der Tiefe unsers eigenen Wesens hervor, und können keine Pestalozzische Erziehungskünste aus einem geborenen Tropf einen denkenden Menschen machen: nie! er ist als Tropf geboren und muß als Tropf sterben.“

Leserin Kassandra zeilt:

Von Gustav Le BonBildergebnis (1841 – 1931)

 

Psychologische Grundgesetze in der Völkerentwicklung

                            Bildung der historischen Rassen

„…Die Kreuzung zweier Völker ändert gleichzeitig sowohl ihre physische, wie auch ihre geistige Verfassung. Die Kreuzungen sind übrigens das einzige, Mittel, von Grund aus den Charakter eines Volkes umzubilden; denn nur die Vererbung ist mächtig genug, gegen die Vererbung zu kämpfen.

Durch Kreuzungen gelingt es, mit der Länge der Zeit eine neue Rasse zu schaffen, die neue physische und psychologische Eigentümlichkeiten besitzt.

Die so geschaffenen Eigentümlichkeiten bleiben zunächst noch sehr unbestimmt und schwach. Es bedarf stets der langsamen Anhäufung erblich gewordener Eigenschaften, um sie beständig zu machen.

Die erste Wirkung einer Kreuzung zwischen verschiedenen Rassen ist die Zerstörung der Rassenseele, d.h. jener Gesamtheit von gemeinsamen Ideen und Gefühlen, die die Stärke der Völker ausmachen und ohne die es weder Nation noch Vaterland gibt.

Es ist die kritische Periode in der Geschichte der Völker, eine Periode des Anfanges und des Tastens, die alle haben durchleben müssen; denn es gibt kaum eine europäische Nation, die nicht aus den Trümmern anderer Völker gebildet ist. Diese Periode voll innerer Kämpfe und Wechselfälle dauert so lange, wie die neuen psychologischen Eigenschaften noch nicht beständig geworden sind.

Aus dem Vorangegangenen geht hervor, daß die Kreuzungen zu gleicher Zeit als Grundelement der Bildung neuer Rassen und als mächtiger Faktor der Auflösung alter Rassen zu betrachten sind.

Mit Recht haben daher alle auf einer hohen Kulturstufe gelangten Völker sorgfältig vermieden, sich zu vermischen.

Die Handvoll Arier, die vor dreitausend Jahren in Indien eindrang, wäre ohne bewunderungswürdige Einrichtung der Kasten sehr bald in der ungeheuren Menge der dunkelfarbigen Bevölkerung, die sie von allen Seiten umgab, untergegangen, und auf dem Boden der großen Halbinsel wäre keine Kultur entstanden.

Hätten die Engländer nicht dasselbe System in der Praxis beibehalten, sondern ihre Vermischung mit den Eingeborenen zugelassen, so hätten sie seit langem das gewaltige indische Reich verloren.

Ein Volk kann viel verlieren und manche Katastrophe erleben, aber sich dennoch wieder aufrichten.

Verliert es aber seine Seele, so hat es alles verloren und erholt sich nicht wieder.

In dem Augenblicke, in dem die verfallenden Kulturen die Beute friedlicher oder kriegerischer Eindringlinge geworden sind, spielen die Kreuzungen ihre zunächst zerstörende, dann neuschaffende Rolle, von der ich oben sprach.

Sie zerstören die alte Kultur, weil sie die Seele des Volkes, die sie besaß, zerstören.

Sie lassen die Schaffung einer neuen Kultur zu, weil die alten psychologischen Eigentümlichkeiten der betreffenden Rasse verschwunden sind und unter dem Einflusse neuer Daseinsbedingungen sich neue Eigentümlichkeiten bilden.(…)

So war es immer, wenn verschiedenartige Rassen miteinander in Berührung kamen.

Je verschiedenartiger die Rassen waren, desto heftiger waren die inneren Kämpfe und Meinungsverschiedenheiten.

Wenn sie zu unähnlich sind, so wird es gänzlich unmöglich, sie mit denselben Einrichtungen und unter denselben Gesetzen leben zu lassen.

Die Geschichte der großen, aus verschiedenartigen Rassen gebildeten Reiche ist immer gleich gewesen. Meist verschwinden diese mit ihrem Gründer.

(…) Von diesen seltenen Ausnahmen abgesehen, entstehen alle großen Reiche, die verschiedenartige Völker vereinigen, nur durch Gewalt, und sind dazu verurteilt, durch Gewalt unterzugehen.

Soll eine Nation sich bilden und von Dauer sein, so muß sie sich langsam gebildet haben durch allmähliche Mischung von ständig miteinander gekreuzten, wenig voneinander verschiedenen Rassen, die auf demselben Boden leben, der Einwirkung derselben Umwelt unterliegen und die gleichen Einrichtungen und Glaubenslehren haben..“

Leserin Bryonia sieht Plan, Absicht und Methode:

Umzuchtprogramme für die Deutschen.

1894: Das Buch von Le Bon erscheint, PSYCHOLOGISCHE GRUNDSÄTZE IN DER VÖLKERENTWICKLUNG

1923: Rhein-Ruhr-Besetzung durch französische schwarze Kolonialtruppen zwecks Demütigung der Deutschen und Umzüchtung – ein Fehlschlag.(nur 450 Mischkinder im Rheinland)

1925: Coudenhove-Kalergi, PRAKTISCHER IDEALISMUS (negroide Mischbevölkerung für Europa!)

1940 bis 1945: Hooton, Kaufmann, Nizer und Morgenthau planen die Vernichtung der Deutschen durch Vernegerung im Detail.

1945: Die Franzosen jagen ihre schwarzen Kolonialtruppen erneut über die deutschen Frauen in Südwestdeutschland. Massenvergewaltigungen-Zwangsbesamung. General Eisenhower flutet sein Besatzungsgebiet mit schwarzen Besatzungssoldaten um das Umzüchtungsprogramm Morgenthau‘ und Hooton‘ sowie der anderen durchzuführen. Aus unterschiedlichen Gründen scheitern Franzosen und Amerikaner und brechen ihre Vernegerungsprogramme ab.

1960: Anatolische Bauern und Ziegenhirten werden nun in Massen in die Besatzungszonen geschickt um das Umzuchtprogramm durchzuführen. Ein totaler Fehlschlag weil die deutschen Frauen nicht mitmachen. Noch entzündet sich ihre Lust nicht an den Anatoliern. Das kommt später nach einer gründlichen psychologischen Vorbereitung.

1965: Das Programm zur sittlichen Verwahrlosung auf den unterschiedlichsten Ebenen wird gestartet um die Deutschen für einen Großangriff im Sinne ihrer Vernegerung vorzubereiten. Rockefeller finanziert die Durchsetzung des Feminismus um die deutschen Familien zu zerschlagen, die sexuelle Befreiung der deutschen Frauen bereitet sie auf das Zuchtprogramm mit Negern in der Zukunft vor. Dieses Vorbereitungsprogramm erweist sich als voller Erfolg. Die sexuelle Verwahrlosung ist nach einer Generation bereits umfassend.

2011: Nach der Zerschlagung Libyens ergießt sich ein gewaltiger, ständig anwachsender Strom von Negern und Magrebinern über die deutschen Besatzungszonen. Die deutsche Bevölkerung ist begeistert, unzählige deutsche Frauen auch. Die sittliche Verwahrlosung ist durchgreifend gelungen. Die Umvolkung kann beginnen. Sie ist nun zum Erfolg verdammt. Dem Untergang der Deutschen steht nun fast nichts mehr im Wege.

2015: Die Invasion erreicht einen ersten Höhepunkt zum Ende des Jahres. Rund 1,3 Mio Fremdlinge dringen in die Besatzungszonen ein. Auslöser ist die Kanzlerin Merkel selbst. Finanziert werden diese Invasorenströme durch Soros.

2018: In diesem Jahr beginnen die Familiennachzüge der Invasoren, welche in den Jahren 2015 bis 2017 in alle Besatzerzonen des Gesamtlandes strömten. Die Kriminalität nimmt ungeahnte Maße an. Erste Morde nach moslemischen Gewohnheiten werden verübt (Frauen, die sich vom Mann abwenden oder ihn nicht ehren, werden ermordet.)

Die Feindpropaganda erreicht in 2018 seinen Höhepunkt.

Genetiker sagen daß Unterschiede zwischen Rassen genetisch bedingt

Daß Rassenunterschiede gentisch bestimmt sind weiß jeder Züchter von Rassepferden, -katzen, -kaninchen, -schweinen, -hähnen, Rassegetreide und Rassewürmern. Weil es genetische Unterschiede zwischen Saatgut gibt darum gibt es patientiertes Saatgut.

Epoch Times:

Gentechniker David Reich entzündet Streit über Rassen und Erbgut in den USA

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse könnten beweisen, dass genetische Unterschiede zwischen menschlichen Rassen doch weitaus mehr bedeuten, als nur „soziales Konstrukt“. Mehr»