UNBEDINGT GANZ LESEN! Sensationeller Beschluß in Weimar: Amtsgericht Weimar untersagt Masken, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen Das AG Weimar ist das erste Gericht, das in seinem Beschluss den Begriff Folter 9x verwendet

Amtsgericht Weimar, Beschluss vom 08.04.2021, Az.: 9 F 148/21

ZERLEGT DEN GANZEN CORONASCHWINDEL MIT HAUT UND HAAREN!

Da steht alles ganz deutlich begründet drinnen!
MINUTIÖS VOM GERICHT DARGELEGT:

Der ganze Corona – Zauber basiert auf unwissenschaftlichem Halbwissen und Annahmen, mehr nicht.

Das AG Weimar ist das erste Gericht, das in seinem Beschluss den Begriff Folter 9x verwendet.
Das Amtsgericht arbeitetet korrekt.

Denn das, was den Kindern & Jugendlichen auf Grundlage des ISG angetan wird, ist staatliche Folter!
Jeder Amtsträger, der diese Folter anordnet (Bürgermeister, Schulleiter), macht sich strafbar, besondersschwerer Fall der Nötigung (§ 240 (4) Nr. 2 StGB) & wird mit Freiheitsstrafe 6 Monaten- 5 Jahre bestraft.

Nicht nur das, da diese staatlich angeordnete Folter im Rahmen des anhaltenden Staatsstreiches systematisch erfolgt, handelt es sich um ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit (Art. 7 (1) f) Römisches Statut), welches beim (IStGH) zur Anzeige gebracht wird.

Amtsgericht Weimar untersagt Masken, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen

Das Amtsgericht Weimar hat mit Beschluss vom 08.04.2021, Az.: 9 F 148/21,

»…im Wege der einstweiligen Anordnung beschlossen:

I. Den Leitungen und Lehrern der Schulen der Kinder A, geb. am …, und B, geboren am …, nämlich der Staatlichen Regelschule X, Weimar, und der Staatlichen Grundschule Y, Weimar, sowie den Vorgesetzten der Schulleitungen wird untersagt, für diese und alle weiteren an diesen Schulen unterrichteten Kinder und Schüler folgendes anzuordnen oder vorzuschreiben:

    1. im Unterricht und auf dem Schulgelände Gesichtsmasken aller Art, insbesondere Mund-Nasen-Bedeckungen, sog. qualifizierte Masken (OP- Maske oder FFP2-Maske) oder andere, zu tragen,
    2. Mindestabstände untereinander oder zu anderen Personen einzuhalten, die über das vor dem Jahr 2020 Gekannte hinausgehen,
    3. an Schnelltests zur Feststellung des Virus SARS-CoV‑2 teilzunehmen.

II. Den Leitungen und Lehrern der Schulen der Kinder A, geb. am …, und B, geboren am …, nämlich der Staatlichen Regelschule X, Weimar, und der Staatlichen Grundschule Y, Weimar, sowie den Vorgesetzten der Schulleitungen wird geboten, für diese und alle weiteren an diesen Schulen unterrichteten Kinder und Schüler den Präsenzunterricht an der Schule aufrechtzuerhalten.

III. Von der Erhebung von Gerichtskosten wird abgesehen. Die beteiligten Kinder tragen keine Kosten. Ihre außergerichtlichen Kosten tragen die Beteiligten selbst.

IV. Die sofortige Wirksamkeit der Entscheidung wird angeordnet

Das Urteil kann (anonymisiert) hier geladen werden. Update: In Kommentaren sind Zweifel an der Echtheit des Dokuments geäußert worden. Ich kann sie weder widerlegen noch verifizieren. Deshalb ziehe ich den Link bis zu einer Klärung zurück.

Eine ausführliche Bewertung findet sich auf 2020news.de. Dort ist u.a. zu lesen:

»Erstmalig ist nun vor einem deutschen Gericht Beweis erhoben worden hinsichtlich der wissenschaftlichen Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der verordneten Anti-Corona-Massnahmen. Als Gutachterinnen waren die Hygieneärztin Prof. Dr. med Ines Kappstein, der Psychologe Prof. Dr. Christof Kuhbandner und die Biologin Prof. Dr. rer. biol. hum. Ulrike Kämmerer gehört worden.

Bei dem Gerichtsverfahren handelt es sich um ein sogenanntes “Kinderschutzverfahren gem. § 1666 Abs. 1 und 4 BGB”, das eine Mutter für ihre zwei Söhne im Alter von 14 bzw. 8 Jahren beim Amtsgericht – Familiengericht – angeregt hatte. Sie hatte argumentiert, ihre Kinder würden physisch, psychisch und pädagogisch geschädigt, ohne dass dem ein Nutzen für die Kinder oder Dritte gegenüberstehe. Dadurch würden zugleich zahlreiche Rechte der Kinder und ihrer Eltern aus Gesetz, Verfassung und internationalen Konventionen verletzt.

Die Verfahren nach § 1666 BGB können von Amts wegen eingeleitet werden sowohl auf Anregung einer beliebigen Person oder auch ohne eine solche, wenn das Gericht aus Gründen des Kindeswohls, § 1697a BGB, ein Einschreiten für geboten hält.

Nach Prüfung der Sach- und Rechtslage und Auswertung der Gutachten ist das Familiengericht Weimar zu der Erkenntnis gelangt, dass die nun verbotenen Massnahmen eine gegenwärtige, in einem solchen Maß vorhandene Gefahr für das geistige, körperliche oder seelische Wohl des Kindes darstellen, dass sich bei weiterer Entwicklung ohne Intervention eine erhebliche Schädigung mit ziemlicher Sicherheit voraussehen lässt.«

Veröffentlicht am 10. April 2021

Amtsgericht Weimar untersagt Masken, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen

Das Amtsgericht Weimar hat mit Beschluss vom 08.04.2021, Az.: 9 F 148/21,

»…im Wege der einstweiligen Anordnung beschlossen:

II. Den Leitungen und Lehrern der Schulen der Kinder A, geb. am …, und B, geboren am …, nämlich der Staatlichen Regelschule X, Weimar, und der Staatlichen Grundschule Y, Weimar, sowie den Vorgesetzten der Schulleitungen wird geboten, für diese und alle weiteren an diesen Schulen unterrichteten Kinder und Schüler den Präsenzunterricht an der Schule aufrechtzuerhalten.

III. Von der Erhebung von Gerichtskosten wird abgesehen. Die beteiligten Kinder tragen keine Kosten. Ihre außergerichtlichen Kosten tragen die Beteiligten selbst.

IV. Die sofortige Wirksamkeit der Entscheidung wird angeordnet

Das Urteil kann (anonymisiert) hier geladen werden.

Eine ausführliche Bewertung findet sich auf 2020news.de. Dort ist u.a. zu lesen:

»Erstmalig ist nun vor einem deutschen Gericht Beweis erhoben worden hinsichtlich der wissenschaftlichen Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der verordneten Anti-Corona-Massnahmen. Als Gutachterinnen waren die Hygieneärztin Prof. Dr. med Ines Kappstein, der Psychologe Prof. Dr. Christof Kuhbandner und die Biologin Prof. Dr. rer. biol. hum. Ulrike Kämmerer gehört worden.

Bei dem Gerichtsverfahren handelt es sich um ein sogenanntes “Kinderschutzverfahren gem. § 1666 Abs. 1 und 4 BGB”, das eine Mutter für ihre zwei Söhne im Alter von 14 bzw. 8 Jahren beim Amtsgericht – Familiengericht – angeregt hatte. Sie hatte argumentiert, ihre Kinder würden physisch, psychisch und pädagogisch geschädigt, ohne dass dem ein Nutzen für die Kinder oder Dritte gegenüberstehe. Dadurch würden zugleich zahlreiche Rechte der Kinder und ihrer Eltern aus Gesetz, Verfassung und internationalen Konventionen verletzt.

Die Verfahren nach § 1666 BGB können von Amts wegen eingeleitet werden sowohl auf Anregung einer beliebigen Person oder auch ohne eine solche, wenn das Gericht aus Gründen des Kindeswohls, § 1697a BGB, ein Einschreiten für geboten hält.

Nach Prüfung der Sach- und Rechtslage und Auswertung der Gutachten ist das Familiengericht Weimar zu der

Erkenntnis gelangt, dass die nun verbotenen Massnahmen eine gegenwärtige, in einem solchen Maß vorhandene

Gefahr für das geistige, körperliche oder seelische Wohl des Kindes darstellen, dass sich bei weiterer Entwicklung

ohne Intervention eine erhebliche Schädigung mit ziemlicher Sicherheit voraussehen lässt.«

Es folgt Bildschirmfoto aus der PDF mit dem Urteil und seiner Begründung:

Corona

Hammer-Urteil in Weimar: Keine Masken, kein Abstand, keine Tests mehr für Schüler „Gefahr für das geistige, körperliche oder seelische Wohl des Kindes“

Erstaunlich ist, dass zumindest über Google in den großen Medien nichts über das Urteil zu finden ist. Nur kleinere Seiten wie 2020 News berichten. Dieses Schweigen ist für eine demokratische Medienlandschaft überaus bemerkenswert. …

https://reitschuster.de/post/hammer-urteil-in-weimar-keine-masken-kein-abstand-keine-tests-mehr-fuer-schueler/

Testpflicht beim Einkaufen in MV gilt auch für Babys

Händler in MV wegen Corona-Chaos verärgert: „Versteht kein Mensch mehr!“

Bei einem Shopping-Tag in Rostock, Sievershagen und Bad Doberan zeigt sich: Auch mit Schnelltests funktioniert Einkaufen zu Corona-Zeiten nicht. Händler und Kunden haben für das Durcheinander kein Verständnis mehr.

https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Haendler-in-MV-wegen-Corona-Chaos-veraergert-Versteht-kein-Mensch-mehr

Schwerste Verletzungen der Menschenrechte für Kinder – Offener Brief an den UN-Sonderberichterstatter für Folter

Schwerste Verletzungen der Menschenrechte für Kinder – Offener Brief an den UN-Sonderberichterstatter für Folter

Die staatlichen Covid-Maßnahmen, mit denen täglich die Bewegungs- und Begegnungsfreiheit, das Lernen und das Atmen der Kinder eingeschränkt werden, verletzen weltweit ihre elementaren Menschenrechte. Sie haben zerstörerische Auswirkungen auf ihre physische und seelische Entwicklung und sind nicht nur im höchsten Grade unmoralisch, sondern mehr als verbrecherisch. In einem zweiten, erweiterten offenen Brief wendet sich Peter Koenig, ehemaliger Senior Economist bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), an den Schweizer Menschenrechtler und UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer.

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/04/08/schwerste-verletzungen-der-menschenrechte-fur-kinder-offener-brief-an-den-un-sonderberichterstatter-fur-folter/

Terror Breitscheidplatz: Bundesanwaltschaft sperrt Unterlagen

Verschlusssache Amri

Der angebliche Attentäter vom Breitscheidplatz soll gleich mehrfach bestritten haben, an der Tat beteiligt gewesen zu sein – Die Bundesanwaltschaft hat die Unterlagen gesperrt

https://www.heise.de/tp/features/Verschlusssache-Amri-5993075.html

Dr. med. Marie Huana:

Wer glaubt daß wir in einem Rechtsstaat leben tut mir leid. Wer meint daß wir Demokratie haben tut mir leid. Wer sich auf das Grundgesetz beruft tut mir leid.

Als Polizisten getarnt: Schlägerkommando zerhämmert Politiker in seiner Wohnung beide Sprunggelenke

tag24:

Als Polizisten getarnt: Schlägerkommando bricht rechtem Politiker beide Beine

Eilenburg – Noch am Dienstag warnte Innenminister Roland Wöller (50, CDU) vor einem „explosionsartigen Anstieg“ linker Gewalt in Sachsen. Am heutigen Donnerstag erlebte die Eskalation einen neuen Höhepunkt. Als Polizisten getarnt suchte ein Schlägerkommando einen Nachwuchspolitiker der NPD daheim in Eilenburg auf und zertrümmerte ihm die Beine.

Junge Freiheit:

Sachsen: Linksextremisten prügeln JN-Chef ins Krankenhaus

DRESDEN. … bei einem brutalen Überfall in seiner Wohnung in Eilenburg am Donnerstag angegriffen und verletzt worden. Die Aktion der mutmaßlich linksextremen Täter zeigt eine völlig neue Vorgehensweise.

Nach Informationen der JUNGEN FREIHEIT hatten die Täter am frühen Morgen gegen die Haustür des Mehrfamilienhauses geschlagen und sich als Polizei ausgegeben. Als Bewohner des Hauses öffneten, drangen mehrere schwarz maskierte Personen in das Haus und stürmten zur Wohnung Rzehaczeks.

Mit Hammer auf Fußgelenke geschlagen

Anis Amri: Neues Gutachten überführt die Bundesregierung der Lüge

Kopp Report:

Anis Amri: Neues Gutachten überführt die Bundesregierung der Lüge

Nun liegt ein beauftragtes Gutachten vor, das den gesamten, von der Bundesregierung verbreiteten Tatablauf, auf den Kopf stellt und weitere Fragen aufwirft: War Anis Amri gar nicht der Fahrer des Terror-LKWs? Saß Amri »nur« auf dem Beifahrersitz? Welcher IS-Terrorist steuerte dann den LKW? Befindet sich dieser IS-Terrorist noch in Berlin?