‚Pleitewelle, Bankenkrise, Staatsbankrott: Der große Crash ist nur noch eine Frage der Zeit‘

Jouwatch:

Pleitewelle, Bankenkrise, Staatsbankrott: Der große Crash ist nur noch eine Frage der Zeit

Wenn davon die Rede ist, Deutschland hätte „die Pandemie gut gemanagt“ oder glimpflich überstanden, wird meist unterstellt, die Krise sei im Großen und Ganzen bewältigt, und die Wirtschaft normalisiere sich wieder. Ein fataler Trugschluss: Tatsächlich haben die wahren Auswirkungen der Corona-Krise die Deutschen nicht einmal annähernd erreicht. Punktuelle Hiobsbotschaften über Firmenpleiten und Entlassungen sind nur erste Regentropfen eines Monsuns, der mit einigem zeitlichen Versatz über uns hereinbrechen wird. Die Alarmzeichen sind unübersehbar.

Seher versprechen Deutschland für Herbst eine Flut von Pleiten

Alles Quatsch! Der Merkelmob braucht ja nur die Pflicht für Unternehmen ihre Zahlungsunfähigkeit zu melden noch weiter zu verlängern, bis zum Jahr 2666.

Focus:

Viele Firmen vor dem Aus
Experten warnen: Spätestens im Herbst überrollt Deutschland ein Pleite-Tsunami


Fachleute befürchten schon bald eine Pleitewelle. Denn ab Oktober müssen überschuldete Chefs in Insolvenz gehen – die Pflicht ist derzeit ausgesetzt. Was uns allen spätestens im Herbst drohen könnte.

Daimler will noch mehr Stellen streichen

Finanzen.net:

Daimler will noch mehr Stellen streichen

Personalvorstand Wilfried Porth nennt zwar weiterhin keine Zahl. Mit den bisher kolportierten 10 000 oder 15 000 Arbeitsplätzen, die Berichten zufolge wegfallen sollen, komme man jedenfalls nicht aus. „Die neue Zahl ist auf jeden Fall größer als die beiden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Und die bräuchten wir, um betriebsbedingte Beendigungskündigungen zu verhindern.“ Dem Betriebsrat warf er mangelndes Entgegenkommen vor.

Zum mentalen Zustand einiger Deutscher – oder: Die werden sich bald wundern

Spaet Nachrichten:

Wollt ihr Kekse? Wollt ihr Kaubonbons?
Wen wollt ihr dann? Den Markus, Mann!

Bestellt – geliefert

Der geistige Zustand von Merkelland lässt sich besonders klar an Umfragen ablesen. …

… Weit abgeschlagen (17%) folgt die Sorge um „die ökonomische Lage im Land“ – na, die werden sich noch wundern, wenn die Insolvenzpflicht wieder greift.

Immer mehr Unternehmen und Mitarbeiter erkennen daß der Merkelmob uns ruiniert

Welt:

Gegen diesen beispiellosen Absturz braucht Deutschland ein neues Wirtschaftswunder

In der Corona-Krise wächst bei Unternehmern und Mitarbeitern die Furcht vor Pleiten und Arbeitslosigkeit. Der Absturz stellt alles in den Schatten, was Ökonomen, Manager und Historiker je gesehen haben – und die Bundesregierung setzt auf falsche Rezepte.

Es gibt kein neues Wirtschaftswunder

Erstens kann es keine neues Wirtschaftswunder geben! Schon darum nicht weil die heutigen Deutschen mehrheitlich gehirngepickt sind im Vergleich zu den erwerbsfähigen Deutschen der 1950-er Jahre. Damals gab es massenhaft hochmotivierte, intelligente und fähige Arbeitskräfte und es gab eine viel höhere Wochenarbeitszeit.

Zweitens hatten die Deutschen damals echten Bedarf an notwendigen Dingen, beispielsweise hatten zu Beginn der 1950-er Jahre viele Deutsche keine Kleidung um sich im Winter vor Kälte zu schützen. Heute aber ist die Bedarfsdeckung auf allen Gebieten vollzogen.

Drittens gab es damals de facto keine Asylanten. Heute aber haben wir Millionen Fremdländer im Land, die aus deutschen Sozialkassen beschenkt werden und daraus Vollpension plus Geld plus umfassende medizinische Versorgung geschenkt bekommen obwohl sie niemals etwas in diese Sozialkassen eingezahlt haben. Jetzt aber – schon jetzt! – sind diese Sozialkassen leer.

Viertens kamen damals echte Flüchtlinge nach Deutschland, sie waren von gleicher Artung und rechter Gesinnung, von gleicher Sprache und Kultur und hatten die gleiche Religion. Die waren froh wenn sie warme Kleidung und Essen bekamen und nahmen jede Arbeit an. Keiner von denen kam im Traum auf die Idee Polizisten zu beschimpfen.

Fünftens konnten sich damals deutsche Frauen sicher auf Straßen, Wegen, Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen und damals wurden Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte bei Rettungseinsätzen nicht attackiert, heute aber werden sie angegriffen.

Sechstens gab es damals noch Zuchthäuser, deren Fehlen sich heute immer schlimmer bemerkbar macht, (wer den Ruf des „Zuchthäuslers“ hatte, der hatte es zu was gebracht) und auf Mord stand die lebenslange Freiheitsstrafe während heute der Mörder – auch wenn er Massenmörder ist – nach ein paar auf einer Backe abgesessenen Jährchen wieder frei ist und auf die Menschen losgelassen wird.

Siebtens konnte und wußte damals, 1959 zum Beispiel, der Absolvent der damals so genannten Volksschule mit 14 Jahren mehr als heute ein 18-jähriger Abiturient nach 13 Schuljahren.

Achtens wurden damals die Deutschen im Hörfunk nicht verblödet sondern bekamen echte Gehirnnahrung und echtes Kulturgut per Radiowellen in ihre Stuben: Beispielsweise hielt Professor Jaspers im Radio anspruchsvolle Vorträge und es wurden auch die seelennährenden Vorträge des Vaters der Logotherapie Victor Frankl gesendet, der die Konzentrationslager überlebt hatte.

Neuntens hätte jeder Journalist, dem damals ein solcher hanebüchener Rechtschreibfehler passiert, wie man sie heute täglich im Netz auf den Seiten von Lügenpresse oder GEZiefer findet, sich sofort umgebracht aber heute wackelt er mit seinem Arsch und ihm wird die nächsthöhere Gehaltsstufe reingeschoben.

Zehntens lässt sich zusammenfassend sagen daß alle Werte, die damals das Wirtschaftswunder ermöglicht hatten, heute in den Dreck getreten und pervertiert sind. Folglich ist schon deshalb ein neues Wirtschaftswunder ausgeschlossen.

Elftens wurden die Deutschen hier auf diesem Blog am 19. Dezember 2019 vom AAA gewarnt:

AAA (Alter Anonymer Astrologe) hat wieder was rausgelassen – Nicht lesen wenn Ihnen Ihre Nerven lieb sind! – Update

Wo ich mir aber sicher bin ist daß Armut kommt, daß Austerität der Regierung Deutschen gegenüber kommt, resultierend aus zusammenbrechender Ökonomie und Finanzwirtschaft. Aus dem genannten Ding ist zu lesen: Volksverarmung. Staatsverarmung. Sozialstaatszusammenbruch. Unruhen (um es milde zu formulieren).

Die Blogredaktion versteht wirklich nicht was den AAA zu dieser Arbeit motivierte. Er hatte sich schon mehrmals für die Deutschen aufgeopfert indem er uns gestattete Perlen seiner Weisheit zu publizieren. Und was war der Dank?
Uns liegen neue Texte vom AAA vor. Aber er hat uns untersagt sie zu veröffentlichen, jedenfalls dürfen wir sie nicht mehr so wie bisher publizieren.