Horror! „Angelas Tagebuch“: 20. Februar 2018

Jouwatch:

„Angelas Tagebuch“: 20. Februar 2018

SPD_Hund
Lengsfeld meldet daß bei der SPD auch Tiere als Mitglieder gelten und abstimmen über Groko

Siehe:

Lengsfeld meldet daß bei der SPD auch Tiere als Mitglieder gelten und abstimmen über Groko

SPD_Groko_Hund

 

Advertisements

Gab es wirklich einen Toten beim Marsch der Frauen aufs Kanzleramt?

Jürgen Fritz:

Gab es wirklich einen Toten beim Marsch der Frauen aufs Kanzleramt?

Langsam sickern in den sozialen Netzwerken Nachrichten durch, die wir bei den Mainstreammedien vermutlich erst einmal vergeblich suchen werden. Augenzeugen berichten von gewalttätigen Aktionen der „Antifa“ gegen Teilnehmer des Frauenmarsches. Welche Dimensionen diese annahmen, wird vermutlich nie zur Gänze herauskommen. David Berger hat aber einiges, darunter auch zutiefst Schockierendes, zusammengetragen.

Regelrechte Menschenjagden mitten in Deutschland

Offensichtlich nutzen die linksextremen Gewalttäter der „Antifa“ die Tatsache, dass die Polizei kaum wirkungsvoll gegen ihre illegalen Sitzblockaden vorging und sich daher die Demonstranten ohne Polizeischutz auf den Weg zum Kanzleramt machen mussten, zu weiteren kriminellen Menschenjagden. Der Landes- und Fraktionsvize der AfD-Berlin berichtet:

„Gestern auf dem Weg zur Demo erkannt und mit den netten Worten „da ist das AfD Schwein“ begrüßt worden. Kurz danach folgten Tritte. Die gesamte Hauptstadtpresse hatte Kenntnis, geschrieben wurde keine Zeile.

Eine Polizistin, die vor Ort war, weiß von einer besonders perfiden Aktion der Antufa gegen eine Behinderte zu berichten :

bride_of_frankenstein6

 

Offener Brief an Horst Seehofer über Einwanderung: „Werden Sie die Rechtsstaatlichkeit wiederherstellen?“

eigentümlich frei (Hervorhebung durch den Blog):

Offener Brief an Horst Seehofer über Einwanderung

„Werden Sie die Rechtsstaatlichkeit wiederherstellen?“

Die Weisung des Innenministers an die Bundespolizei ist vermutlich rechtswidrig

… Nach wie vor wird jeder, der das Zauberwort „Asyl“ auszusprechen vermag, unbeanstandet ins Land gelassen, auf Steuerzahlerkosten voll versorgt und – wenn überhaupt – erst nach einem über Monate und Jahre dauernden Verfahren in sein Herkunftsland abgeschoben, im Regelfall nie. Dies gilt nicht nur für Asylheischende aus Ländern, in denen tatsächlich Krieg und Verfolgung herrschen, sondern auch für solche aus Staaten wie Algerien, Tunesien, Marokko, Georgien oder dem Süden Afrikas, die nicht als Verfolgerstaaten gelten.

Urteil des Oberlandesgerichtes Koblenz (Aktenzeichen 13 UF 32/17) thematisiert: „ … Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist in diesem Bereich jedoch seit rund eineinhalb Jahren außer Kraft gesetzt und die illegale Einreise ins Bundesgebiet wird momentan de facto nicht mehr strafrechtlich verfolgt.“

Islamische Vielweiberei auf Steuerzahlerkosten – Strafgesetze gelten nur für Deutsche?

Jouwatch:

Islamische Vielweiberei auf Steuerzahlerkosten

Das Strafgesetzbuch (StGB) scheint nur noch für Deutsche zu gelten.Wenn es sich um illegale Einwanderer handelt, die im Mainstream ausschließlich als Flüchtlinge bezeichnet werden, setzt der Staat die strafrechtliche Verfolgung kurzerhand aus. Polygamie, die nicht selten auch in Verbindung mit Pädophilie auftritt, bleibt nicht nur straffrei, sondern die Politik unterstützt diese Straftaten auch noch, in dem er Zweitfrauen auf Steuerzahlerkosten einfliegen lässt.

arbeiterm

Zur Frage ob Grünen-Chefin Nutte in Rotlichtbar war:

oe24:

Überraschung bei Befragung von Puff-Mutter

In Wien steht der 65-jährige Walter E. wegen übler Nachrede vor Gericht. Der Wiener verbreitete im Netz das miese Gerücht, Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig, 48, habe früher in der ehemaligen Sex-Bar „Ninas Bar“ in Wien als Prostituierte gejobbt.

Ihr Mann, Baldur Janousek, hat bereits vor Gericht ausgesagt. Gegenüber ÖSTERREICH erklärte er: „Der Mann ist geisteskrank, hat das frei erfunden. Glawischnig hat natürlich nie bei uns gearbeitet“.  …