Paris: Straßenkampf anläßlich verbotener Demo

Tagesanzeiger aus der Schweiz:

Tausende demonstrieren gegen Israels Gaza-Politik

In vielen europäischen Städten gingen Menschen auf die Strasse, um gegen die israelische Militäroffensive zu protestieren. In Paris kam es zu Ausschreitungen – die Kundgebung war zuvor verboten worden.

In Paris wurde eine Demo verboten. Das Verbot fruchtete nichts: Es kam zu heftigen Straßenkämpfen in Paris.

Le Point:

 Manifestation pro-palestinienne : des voyous provoquent la République

Le Point.fr – Publié le 27/07/2014 à 08:55 – Modifié le 27/07/2014 à 10:14

Interdite par le ministère de l’Intérieur, la manifestation pro-palestinienne a dégénéré samedi en raison d’ultras déterminés à en découdre.

Violents heurts à la manifestation pro-palestinienne de Paris – 26/07

Manifestations pro-palestiniennes en Europe : dans le calme sauf à Paris

Ausführlich und informativ dieses Video, das Ihnen die Systemmedien garantiert niemals zeigen werden:

Manifestation pro-palestinienne interdite : Heurts à Paris

Israels Präsident Peres nennt Engländer antisemitisch

Herr Shimon Peres ist Friedensnobelpreisträger und Präsident Israels. Vor wenigen Tagen bezeichnete der englische Regierungschef den Gazastreifen als „Gefangenenlager“  und forderte für den Gazastreifen den freien Fluß von Menschen und Waren hinein und hinaus. Nun sagt Herr Shimon Peres in einem Interview Engländer seien Antisemiten und die Abgeordneten gierten nach Wahlstimmen von Muslimen. Daraufhin regt sich Widerspruch aus England.

Telegraph:

Fury as Israel president claims English are ‚anti-semitic‘

Israel’s president has accused the English of being anti-semitic and claimed that MPs pander to Muslim voters.

Shimon Peres said England was „deeply pro-Arab … and anti-Israeli“, adding: „They always worked against us.“

He added: „There is in England a saying that an anti-Semite is someone who hates the Jews more than is necessary.“

Israel verweigert deutschem Bundesminister Besuch im Gazastreifen – Update

Tagesspiegel:

Israel verweigert Niebel Besuch im Gazastreifen

Die israelischen Behörden haben Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) einen geplanten Besuch im Gaza-Streifen verwehrt. Niebel wollte dort ein Klärwerk besuchen. Der Minister zeigte sich über die Entscheidung verärgert.

Spiegel:

Eklat bei Nahostreise

Minister Niebel legt sich mit Israel an

Harte Töne von einem deutschen Spitzenpolitiker: Entwicklungshilfeminister Niebel greift die israelische Regierung an, weil sie ihm die Einreise in den Gaza-Streifen verweigert. Er spricht von einem „großen außenpolitischen Fehler“, für Israel sei es im Nahost-Konflikt „fünf vor Zwölf“.

Süddeutsche Zeitung:

Dirk Niebel wollte ein Klärwerk besuchen, das mit deutschem Geld finanziert wird. Doch Israel ließ den Entwicklungshilfeminister nicht in den Gazastreifen

Monitor:

Wir versuchen es immer wieder:

Wie eine deutsche Jüdin die israelische Seeblockade durchbrechen will

Merkel schenkte dem Judenstaat 3 U-Boote. Die sind jetzt vor der Küste des Iran.

Es ist schon beachtlich was der Judenstaat sich mit Gaza glaubt herausnehmen zu dürfen. Dank AIPAC glaubt er die USA im Griff zu haben.

Die Türkei ist dabei alle Verbindungen zu Israel abzubrechen.

Presstv:

Turkey to cut ‚all ties‘ with Israel

After an Israeli attack on a Gaza-bound flotilla that left nine Turkish citizens dead, Ankara has introduced a roadmap to „completely“ cut its ties with Israel.

After Israel failed to apologize or pay compensations for the killing of the Turkish citizens in its attack on the Mavi Marmara on May 31, Turkish Defense Industry Implementation Committee (SSIK) reviewed the country’s military agreements and joint projects with Israel on Thursday.

The SSIK held a meeting chaired by Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan on Thursday and decided to shelve 16 military agreements with Israel, including a $757 million plane and tank modernization project and a missile project worth over $1.5 billion.

Turkish President Abdullah Gul had earlier announced that a roadmap was to be prepared on the issue of sanctions against Israel.

„The roadmap details a process through which Turkey will completely cut its ties with Israel“ in several stages, Turkey’s Today’s Zaman reported on Thursday.

According to the roadmap, the first step would be that Turkey’s ambassador to Tel Aviv, who had been previously recalled, will not be sent back unless Israel sends a member to a UN investigatory commission that aims to look into the Israeli attack on the Gaza Freedom Flotilla.

Spiegel: „Das Presseamt der israelischen Regierung hat an Journalisten den Link zu einem Satirevideo verschickt, das sich über die Besatzung der attackierten Hilfsflotte für Gaza lustig macht.“

Spiegel:

Das Presseamt der israelischen Regierung hat an Journalisten den Link zu einem Satirevideo verschickt, das sich über die Besatzung der attackierten Hilfsflotte für Gaza lustig macht.

„Wir haben heute versehentlich einen Videolink veröffentlicht, den wir erhalten hatten, der aber nur für unseren persönlichen Gebrauch und nicht für die allgemeine Veröffentlichung bestimmt war“

Die spanische Zeitung El Publico zeigt Fotos der Opfer des israelischen Terrorangriffs, über den sich das Video, zu dem die israelische Regierung verlinkte, lustig macht.

Passagiere der Hilfsflotte für Gaza erhielten Kopfschüsse aus nächster Nähe

9 Menschen erhielten 30 Schüsse. Einer wurde fünfmal aus weniger als 45 cm beschossen, ins Gesicht, in den Hinterkopf, in den Rücken und zweimal in die Beine.

Guardian:

Gaza flotilla activists were shot in head at close range

Exclusive: Nine Turkish men on board Mavi Marmara were shot a total of 30 times, autopsy results reveal

Nine Turkish men on board the Mavi Marmara were shot a total of 30 times and five were killed by gunshot wounds to the head, according to the vice-chairman of the Turkish council of forensic medicine, which carried out the autopsies for the Turkish ministry of justice today.

The results revealed that a 60-year-old man, Ibrahim Bilgen, was shot four times in the temple, chest, hip and back. A 19-year-old, named as Fulkan Dogan, who also has US citizenship, was shot five times from less that 45cm, in the face, in the back of the head, twice in the leg and once in the back. Two other men were shot four times, and five of the victims were shot either in the back of the head or in the back, said Yalcin Buyuk, vice-chairman of the council of forensic medicine.

Telegraph:

Gaza flotilla attack: activists ’shot repeatedly at close range‘

The nine activists killed by Israeli commandos during the Gaza flotilla attack were shot repeatedly and at close range, according to reports.

Libération:

Flottille pour Gaza: plusieurs victimes auraient été tuées à bout portant