Dann ist Rußland gezwungen, einen Präventivschlag zu führen

RT:

„Dann wären wir gezwungen, einen Präventivschlag zu führen!“ – Europa und das Ende des INF-Vertrages

Erstmals seit der beidseitigen Kündigung des INF-Vertrages diskutierten vergangene Woche deutsche und russische Spitzenvertreter von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen der „Potsdamer Begegnungen“ gemeinsam über die Konsequenzen für Europa. Die Aussichten sind wenig beruhigend.

Und dann sprach Gromyko Klartext:

Sollten Raketen, beispielsweise in Polen oder im Baltikum, stationiert werden, die innerhalb von drei bis vier Minuten Russland erreichen, dann wären wir gezwungen, angesichts solch extrem verkürzter Vorwarnzeiten das Konzept der Antwortschläge durch einen Präventivschlag zu ersetzen!

Leser Robert Johnson:

Mächtige Verbrecher in den USA wollen den Dritten Weltkrieg weil sie damit ablenken wollen von der verheerenden Finanzlage des Schurkenstaates USA.

Endlich Frieden besiegeln!

Zeit-Fragen:

Endlich Frieden besiegeln!

von Prof. Dr. Eberhard Hamer, Hannover*

Noch immer, 74 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, haben die Siegermächte USA und Grossbritannien Truppen in Deutschland stationiert, noch immer muss Deutschland für Kosten dieser Truppen und sogar für aussermilitärische Aktivitäten der ehemaligen Besatzungsmächte wie zum Beispiel die Totalspionage durch die NSA bezahlen. Noch ist Deutschland eine Art von Kolonie mit deutschen Kolonialverwaltern, noch werden unsere Medien, unsere politische Klasse und unsere Regierung angelsächsisch gesteuert – nicht unbedingt von der jeweiligen Regierung des Landes, aber doch von langfristig sehr mächtigen Kräften in den USA und in Grossbritannien.