Italiener erkennen daß die EU Betrug, Unterdrückung und Verarschung ist

Express:

Italy MORE Eurosceptic than Britain: Only 44% of Italians believe it’s worth being in EU

TENSIONS between Italy and the EU may result in a new revolt as only 44 percent of Italian people now believe Italy has benefited from its membership to the Brussels bloc, the latest European Commission poll has revealed.

FUCK EU!

 

Verfallsdatum rückt näher: Wie und warum die EU zerfallen wird

Sputnik:

Verfallsdatum rückt näher: Wie und warum die EU zerfallen wird – Meinung

Der Verzicht des Präsidenten Italiens, die Kandidatur eines aktiven EU-Skeptikers für den Posten des Wirtschaftsministers zu billigen, hat eine politische und wirtschaftliche Krise nicht nur in Italien, sondern in ganz Europa ausgelöst.

Die Chancen, dass Brüssel es schaffе, sie erfolgreich beizulegen, tendieren gegen Null. Wird Italien unerwartet der Auslöser für den EU-Zerfall?

Die EU wird zerfallen wie die Sowjetunion.

Wisse:

Vater des deutschen Wirtschaftswunders warnt vor EU und vor Euro

Der geistige Vater des deutschen Wirtschaftswunders ist Wilhelm Röpke. Ludwig Erhard setzte die Ideen von Röpke um und Ergebnis war das deutsche Wirtschaftswunder.

Röpke wurde niemals müde auf die geistig-moralischen Grundlagen zu verweisen ohne die soziale Marktwirtschaft unmöglich ist. Er verfasste das 1958 erschienene Buch „Jenseits von Angebot und Nachfrage“. Das Buch wurde 2009 neu aufgelegt.

In der Einführung von 2009 lesen wir auf Seite 7:

Röpkes Plädoyer für das Individuelle, für die gewachsenen Gemeinschaften, für lebendigen Kommunalismus und Föderalismus … richtet sich deshalb ebenso gegen Tendenzen zu einem europäischen Zentralismus.

Röpke bringt haufenweise Argumente gegen die EU und gegen den Euro. Dies tut er schon 1958. (Er kritisierte die Vorläufer der EU schon 1950.) Gebündelt finden wir seine hieb- und stichfesten Argumente und Vorhersagen (!) im fünften Kapitel des Buches „Jenseits von Angebot und Nachfrage“.

Im Unterkapitel drei „Internationaler Zentrismus“ schreibt er dort ganz genau schon 1958 welchem Wahnsinn wir begegnen in der korrupten EU.

Wilhelm Röpke (Hervorhebung durch mich):

Unter der falschen Flagge der internationalen Gemeinschaft ist auf diesem Felde ein Apparat der internationalen Konzentration, der Zusammenballung, der Uniformität … entstanden, der … immer mehr Macht an sich zieht und einer immer zahlreicheren Bürokratie  Privilegien, Macht, Einfluß und steuerfreies Einkommen sichert.

Röpke:

steht der Nutzen dieser internationalen Zentralisation in einem geradezu phantastischen Mißverhältnis zu ihren Kosten, von ihrem eindeutigen Schaden nicht zu reden.

Röpke (Hervorhebung durch mich):

Wenn wir daher versuchen wollen Europa zentralistisch zu organisieren, einer planwirtschaftlichen Bürokratie zu unterwerfen und gleichzeitig zu einem mehr oder weniger geschlossenen Block zu schmieden , so ist das nicht weniger als Verrat an Europa und am europäischen Patrimonium [Erbe]. Es wäre ein um so tückischerer Verrat, als er im Namen Europas und unter schnödem Mißbrauch dieses Namens begangen wird. Wir zerstören dann gerade das, was wir zu verteidigen haben.

Röpke:

Daß es hier um eine Zentralisatiion besinders heimtückischer und gefährlicher Art geht, ist nur einer verschwindenden Minderheit klar, und da die internationale Bürokratie auch über gewaltige Mittel verfügt, um die öffentliche Meinung zu ihren Gunsten zu beeinflussen, so wird  es selbst dieser Minderheit  immer schwerer, ihre Stimme vernehmbar zu machen.

Wilhelm Röpke:

Das Schlimmste ist, daß diese internationale Zentralisation, im Namen „Europas“ … dem gesunden Rest an nationaler Dezentralisation und internationaler Mannigfaltigkeit den Garaus zu machen droht. …

die Chancen des Menschlichen und Persönlichen werden um ein erhebliches Stück weiter sinken, und das im Namen Europas und seiner Freiheit, der Mannigfaltigkeit und der Persönlichkeit verpflichteten Tradition.

EU ist Europas Untergang
EU ist Europas Untergang

Salvini im Budgetstreit mit Brüssel: „Leute wie Juncker und Moscovici haben Europa und Italien ruiniert“

Es gibt noch Männer in Europa. Einer heißt Salvini.

Zuerst:

Salvini im Budgetstreit mit Brüssel: „Leute wie Juncker und Moscovici haben Europa und Italien ruiniert“

Rom. Der italienische Lega-Innenminister Salvini hat vor dem Hintergrund des Budgetstreits mit Brüssel eine neue scharfe Attacke gegen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici geritten. „Leute wie Juncker und Moscovici haben Europa und Italien ruiniert“, sagte Salvini und widersprach Sorgen, die neue italienische Regierung könnte den Kurs der Budgetkonsolidierung verlassen: „Die EU hat Wirtschaftsmaßnahmen unterstützt, die Italien arm gemacht haben. Daher kümmere ich mich nicht der Meinung, die Personen wie Juncker und Moscovici über die Regierung und Italien haben. Sie sollen sagen was sie wollen, wir machen weiter.“

EU ist Europas Untergang.

EU-Rechnungsprüfer: 3,3 Milliarden Euro werden verschwendet oder verschlampt

Zuerst:

EU-Rechnungsprüfer: 3,3 Milliarden Euro werden verschwendet oder verschlampt

Brüssel. Ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Geld des Steuerzahlers sieht anders aus: der aktuelle Bericht des Europäischen Rechnungshofes offenbart Verschwendung oder unrechtmäßige Ausgabe von EU-Geldern in der stattlichen Höhe von 3,3 Milliarden Euro.

Die EU nützt in erster Linie den Konzernen – nicht den Bürgern

Zeit-Fragen:

Die EU nützt in erster Linie den Konzernen – nicht den Bürgern

Im handelspolitischen Bereich sollte Österreich der EFTA wieder beitreten

Interview mit Inge Rauscher*, Obfrau der «Initiative Heimat & Umwelt» und Sprecherin des überparteilichen Personenkomitees für den Austritt aus der EU

zf. Vor drei Jahren fand eine sogenannte Eintragungswoche des österreichischen EU-Austritts-Volksbegehrens statt. Um überhaupt ein Volksbegehren ins Parlament zu bringen, mussten sich mindestens 100 000 Bürger Österreichs persönlich in ihrer Gemeindeverwaltung in eine Liste eintragen und damit ihren Willen bekunden, dass über den Austritt aus der EU eine Volksabstimmung abzuhalten sei. Trotz dieser Hürden und eines totalen Medienboykotts erreichte die Initiative sensationelle 261 000 Unterschriften und sorgte damit für ein Erdbeben in Österreich.

Was sind die wichtigsten Gründe für einen EU-Austritt Österreichs?

Da gibt es sehr viele, von denen ich hier nur einige anführen kann. Der wichtigste für uns als Betreiber des Volksbegehrens war und ist der Verlust der Selbstbestimmung. Entscheidungen für hier lebende Bürger können besser in Österreich selbst getroffen werden als in «Brüssel». Demokratie erfordert immer Nähe und Überschaubarkeit. Es ist kein Zufall, dass die EU-Kommissare, die das alleinige Vorschlagsrecht für Gesetze haben, nicht gewählt sind, und das sogenannte EU-Parlament keine Gesetzgebungsbefugnis hat. In der EU haben schon die nationalen Parlamente kaum mehr wirklich etwas zu bestimmen und schon gar nicht die Staatsvölker – daher auch der De-facto-Ausschluss von direkter Demokratie. Den Mitgliedsstaaten soll nun auch demnächst die Budgethoheit genommen werden durch die Bestellung eines Finanzministers für die gesamte EU.
Es gibt keinen wichtigen Bereich, der sich durch unseren Beitritt zur EU vor 23 Jahren verbessert hat, viele haben sich jedoch verschlechtert.

Durch die Einheitswährung Euro ist bei uns ein enormer Kaufkraftverlust eingetreten und eine enorme Teuerung. Das spürt jeder Bürger in seiner Brieftasche. Und das hängt damit zusammen, dass schwächere Volkswirtschaften wie Italien, Spanien oder Portugal durch den Euro nicht mehr abwerten können und in grosse Probleme geraten sind. Über den EU-Vertrag mussten stärkere Volkswirtschaften wie Österreich für Schulden anderer Länder haften. Zusätzlich zahlt Österreich jährlich weit mehr in die EU hinein, als es wieder herausbekommt. Der ganze Weg hat zu einer Verarmung unserer Bevölkerung geführt und zu einer steigenden Kluft zwischen Arm und Reich. Die EU ist wirtschaftlich alles andere als ein Erfolgsprojekt. Das Bauernsterben hat massiv zugenommen, Österreich hat grosse Teile seiner Industrieproduktion verloren, die Staatsverschuldung beträgt 83 % des Bruttoinlandsprodukts, auf derzeit rund 350 000 Arbeitslose kommen nur rund 50 000 offene Stellen.

EU ist Europas Untergang
EU ist Europas Untergang

Salvini attackiert Juncker: „Ich spreche nur mit nüchternen Personen“

Der Standard:

Salvini attackiert Juncker: „Ich spreche nur mit nüchternen Personen“

Siehe:

Ganz Brüssel weiß: „In Junckers Wasserglas ist Gin“

Staune:

Betrunkener Juncker in Brüssel: Medien verschweigen peinliche Bilder – Video

MMNews: Betrunkener Juncker in Brüssel: Medien verschweigen peinliche Bilder – Video 13. Juli 2018 Der Präsident der Europäischen Kommission taumelt betrunken zum Fototermin beim NATO-Gipfel in Brüssel. Der peinliche Eklat wird von ARD & ZDF, SPIEGEL & Co. gezielt ausgeblendet. Stattdessen werden die üblichen Show-Bilder gezeigt. Lückenpresse? Lügenpresse? Englische Medien berichten im Gegensatz zu den …

Betrunkener Juncker in Brüssel: Medien verschweigen peinliche Bilder – Video weiterlesen

Wisse:

Video: Juncker besoffen wie eine Sau beim Nato Gipfel, am Torkeln und Gesicht sieht man wie blau er ist

Juncker torkelt besoffen wie Boris Jelzin Zwei Mann müssen ihn halten damit dieser Kretin nicht umfällt

Staune:

Präsident Juncker wieder volltrunken bei UN-Gipfel in Genf

Schreie:

Zeitung fragt ob Juncker Alkoholiker und nennt die Zeichen für Alkoholismus

Zeitung fragt ob Juncker Alkoholiker und nennt die Zeichen für Alkoholismus weiterlesen

Erkenne:

Juncker behauptet er sei kein Alkoholiker und schüttet währenddessen VIER GLÄSER Schampus in sich hinein

Daily Mail: Ich bin nicht besoffen, ich lauf nur so! EU-Chef Juncker dementiert Aussagen daß er Alkoholiker ist und beschuldigt Verletzung dafür daß er betrunken erscheint I’m not drunk, it’s just the way I walk! EU chief Jean-Claude Juncker dismisses rumours he’s an alcoholic and blames injury for appearing drunk Beim Interview mit der Zeitung …

Juncker behauptet er sei kein Alkoholiker und schüttet währenddessen VIER GLÄSER Schampus in sich hinein weiterlesen

Staune:

„Immer wieder betrunken“ Geht Juncker auf Entziehungskur?

OE24: Hat Jean-Claude Juncker ein Alkoholproblem? Der EU-Kommissionspräsident soll immer wieder betrunken bei Meetings erscheinen. … Immer wieder betrunken Gleichzeitig werden auch immer wieder Gerüchte laut, Juncker habe ein Alkoholproblem. Der EU-Kommissionspräsident soll auch zu wichtigen Gipfeln immer wieder betrunken erscheinen und deshalb unüberlegte Entscheidungen treffen.  …

„Immer wieder betrunken“ Geht Juncker auf Entziehungskur? weiterlesen

Wisse:

Juncker: Cognac als Frühstück? Update: Video zeigt *erheiterten* Juncker

Daily Mail: Cognac als Frühstück … Wie Jean-Claude Juncker … Cognac for breakfast, … Von ihm wurde erzählt daß …

Juncker: Cognac als Frühstück? Update: Video zeigt *erheiterten* Juncker weiterlesen

Nigel Farage empfiehlt Ungarn aus der Drecks-EU auszutreten

JW:

Nigel Farage zu Viktor Orbán: „Treten Sie dem Brexit-Club bei!“

Der britische EU-Abgeordnete Nigel Farage, eine der treibenden Kräfte hinter dem Brexit, empfiehlt Viktor Orbán nach der Eröffnung des Strafverfahren, voran getrieben durch die Ideologen im EU-Parlament:  „Treten Sie dem Brexit-Club bei, Sie werden es lieben!“.

Am 11. September gab es im EU-Parlament eine Debatte über den Sargentini-Bericht. Das Schriftstück sei voll von „ideologisch motivierter Agitation gegen Ungarn“, so das Magazin Unzensuriert und fordere ein Strafverfahren gegen das Land. Der Bericht wurde am 12. September vom EU-Parlament angenommen und somit ist das Strafverfahren gegen das bislang unbeugsamen Ungarn eröffnet.

Viktor Orbán war bei dieser Debatte ebenfalls anwesend und wirkte am Ende von Farages Rede sichtlich erfreut. Unzensuriert hat die Rede vollständig übersetzt, die wir an dieser Stelle übernehmen:

Herr Präsident, ich möchte zu Herrn Orban sagen, Gott sei Dank gibt es zumindest einen europäischen Führer, der bereit ist, für seine Prinzipien, seine Nation, seine Kultur und sein Volk einzustehen angesichts solcher extremen Schikanen. [An Viktor Orbán:] Gott sei Dank, dass Sie hier sind, ist alles was ich sagen kann.

Ich bin sicher, dass bei Ungarn in einem bestimmten Alter gewisse dunkle Erinnerungen wach werden. [An Viktor Orbán:] Sie befinden sich hier in einem Schauprozess, wo wir eine Bande von unbedeutenden Politikern haben, die aufstehen, mit dem Finger zeigen, schreien und ihre Freude am nachmittäglichen Hass haben, und der „Oberstaatsanwalt“, der „Kommissar“ von der nicht gewählten Regierung, er hat die Dreistigkeit, Sie über Demokratie zu belehren! [An EU-Kommissar Frans Timmermans:] Sie wissen nicht, wovon Sie reden! [An Viktor Orbán:] Die Tatsache, dass Sie 50 Prozent der Wählerstimmen Ihres Landes hinter sich haben, während niemand je Timmermans gewählt hat und ihn niemand absetzen kann, scheint an ihm vorübergegangen zu sein.

Das sogenannte „Parlament“ der EU ist kein Parlament sondern der Helfershelfer der Tyrannei

Dem sogenannten Parlament der Drecks-EU fehlen haargenau diejenigen Rechte an denen man ein echtes Parlament erkennt. Es ist zum gut Teil die  Vereinigung charakterloser hochbezahlter Schleimer, Trolls, Tröpfe und Wichte. Siehe das Musterexemplar Schnapsnase Schultz dem ins Gesicht geschrieben ist was er für einer ist.

ET:

Ungarn vergleicht EU-Parlament mit sowjetischer Diktatur – Rechtsstaatsverfahren ist „George Soros` Rache“

Epoch Times13. September 2018 Aktualisiert: 13. September 2018 13:12
Ungarn übt scharfe Kritik am Europaparlament, das für ein sogenanntes Rechtsstaatsverfahren gegen das einwanderungskritische Land gestimmt hat.
Siehe: