Die Zahl und Menge der Schrottkredite in Europa ist heute GRÖSSER als vor dem Ausbruch der Finanzkrise vor 10 Jahren

Finanzmarktwelt (Hervorhebungen durch die Blogredaktion):

Schrottkredite in Europa – so schlimm ist die Gesamtlage wirklich

Wenn Sie der guten alten Sparkasse nicht glauben, wem dann? Zum Thema Schrottkredite (non performing loans oder NPL) hatten wir erst gestern berichtet, dass die EZB ihre Regeln für Altfälle auf Drängen der Italiener aufweicht. …  Schrottkredite definiert man als solche Kredite, bei denen die Schuldner ihre monatlichen Raten nicht mehr zahlen können. Sie sind für die Banken de facto wertlos, stehen aber als Vermögenswert noch in den Büchern. Man kann ja theoretisch immer noch Hoffnung haben, dass der Schuldner wieder zahlungsfähig wird.

Während für die Schrottkredite allgemein eine Zahl von 720 Milliarden Euro Volumen zu Ende 2017 für die Eurozone kursiert, meldet der „Deutsche Sparkassen- und Giroverband“ (DSGV) aktuell in einer Kurzanalyse für die größten 150 Banken ein Volumen von 813 Milliarden Euro, die nicht bedient werden und somit Schrott sind. Man betont, dass die tatsächliche Höhe der Schrottkredite aktuell höher sei als vor dem Ausbruch der Finanzkrise vor zehn Jahren!

Griechenland hat eine unglaubliche NPL-Quote von 44,9%. Also quasi jeder zweite Kredit wird nicht bedient – die Banken sind de facto völlig im Eimer, aber interessieren tut das niemand. Griechenland verlässt ja gerade als angeblich „erfolgreicher Sanierungsfall“ (grundlegende Sichtweise der europäischen Politik) den Rettungsschirm. Italien hat eine Quote von 11,1%. Das ist prozentual zwar deutlich weniger als in Griechenland – aber Italien ist nach Deutschland und Frankreich die drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone – da machen sich 11,1% bei einem großen Kreditvolumen viel stärker bemerkbar als die viel höhere Quote in Griechenland. Es ist also noch gar nichts gelöst. Die Lage ist schlechter als vor dem Ausbruch der Finanzkrise.

Advertisements

Griechischer Ökonomieprof sagt daß die Deutschen dumm sind und daß Griechenland seit 2010 bankrott

Die modernen Griechen haben mit den alten Griechen nur noch den Namen und deren Hang zum Lügen und Betrügen gemeinsam. Zum Betrug gehören immer zwei. Die Deutschen lassen sich seit rund 10 Jahren von dem mickrigen, korrupten, faulen und betrügerischen Drittweltland Griechenland über den Tisch ziehen.

Das moderne Griechenland gehört nicht zu Europa. Man kann für Griechenland, dieses korrupte Schmarotzerland, nur hoffen daß die Türkei sich bald Griechenlands annimmt und es mit den guten alten bewährten Methoden des Osmanischen Reichs auf Vordermann bringt, dazu gehört natürlich daß die Griechenland wieder lernt was Arbeit ist.

Kopp-Report:

Der Euro-Irrsinn und die dummen Deutschen

In Interviews kritisiert er nun »die dummen Deutschen«, die ihr Geld verschwendeten und es in schwarzen Löchern verschwinden ließen. Griechenland sei seit 2010 bankrott, stellt der Ökonomieprofessor nüchtern fest.

Im übrigen wird es Zeit daß Griechenland den Schaden ersetzt der der deutschen Wehrmacht in den 1940-er Jahren dadurch entstand daß die deutsche Wehrmacht in Griechenland in mühevoller Arbeit die Straßen wieder befahrbar machte, die Griechenland vorsätzlich unpassierbar gemacht hatte.
Summa summarum muß Griechenland dafür inklusive Zins und Zinsezinsen einen Milliardenbetrag in dreistelligen Höhe begleichen. Zur Sicherung dieser Forderung wird der Hügel, auf dem das Parthenon und das andere alte Zeug von vor 2500 Jahren steht, in Athen abgetragen und auf der freien Fläche vor dem Bundeskanzleramt  neben der Siegessäule im Tierpark in Berlin neu aufgebaut.

Leser Lule Lässig schreibt

Daß ich berufsbedingt zweimal Menschen umbrachte kann ich mir verzeihen. Nicht verzeihen kann ich mir daß ich 1979 die Idiotenpartei „Die Grünen“ gewählt habe und daß ich bis 2008 viel zu oft in von Griechen geführten Lokalen gegessen habe.

 

Jede Minute machen Länder des faulen Unterleibs der Eurozone EINE WEITERE MILLION EURO SCHULDEN zu Lasten Deutschlands

Tichys Einblick:

Target-Salden: Eine Million Euro Schulden pro Minute für Deutschland

Von Markus Krall
Während Sie diesen Vorspann lesen, hat sich Italien bei Deutschland bereits um eine weitere Million Euro verschuldet. Spätere Generationen werden die Frage stellen, wie das Pyramidenschema des Target-2-Systems trotz aller Warnungen nicht als das erkannt wurde, was es in Wahrheit ist: ein Betrugsschema zur Aufrechterhaltung einer Geldillusion.

Länder aus dem syphilitischen Süden der Todeszone Eurozone machen sich einen Lenz: Sie zücken die deutsche Kreditkarte und lassen bei Deutschland anschreiben und werden NIEMALS zurückzahlen. Diese Länder waren schon immer frech, faul, korrupt und verlogen. (Griechenland war schon immer faul, korrupt, verlogen und betrügerisch, mindestens die letzten 500 Jahre. Im Süden Italiens wurde seit dem Untergang des römischen Reichs nur noch vereinzelt oder von der Mafia gearbeitet, die wissen dort oftmals überhaupt nicht was Arbeiten ist.)

Mit diesen Ländern einen gemeinsame Währung zu haben ist als gäbe man seinem arbeitscheuen, asozialen, drogensüchtigen Nachbarn die eigene Kreditkarte und lasse ihn damit nach Belieben verfahren.

 

Star-Ökonom Mody fordert Austritt Deutschlands aus der Sterbezone Eurozone

Todeszone Eurozone

Neue Zürcher Zeitung:

«Die Lage im Euro-Raum könnte bald eskalieren»

Der frühere IMF-Ökonom Ashoka Mody sieht keine Zukunft für die Europäische Währungsunion und plädiert für einen Austritt Deutschlands. Als Bruchlinie sieht er Italien. Droht der Anfang vom Ende des Euro-Raums?

Die Kernaussage: Der Euro ist ein kompletter Misserfolg, ohne jedes Wenn und Aber. …

Rückkehr zur D-Mark

Wieso steht in der Unterüberschrift der NZZ „droht“? Naja, vom bolschewistisch verseuchtem Blatt Neue Zürcher Zeitung – die betreiben die Gehirnwäsche ziemlich geschickt – kann man ja kaum was anderes als Indoktrination erwarten. Darum schreibt das Blatt „droht“.

Wahr ist daß der Austritt aus der Sterbezone Eurozone für jedes Land das Beste wäre. Diese Erkenntnis publiziert dies Blog seit 10 Jahren und sie wird sich Bahn brechen sobald der Gesandte des Kosmos sein Werk verrichtet. Der Zeitpunkt dafür ist sehr viel näher als die meisten denken.

Der Gesandte des Kosmos bringt Harmonie, Gerechtigkeit und Ausgleich. Er beginnt sein segensvolles Werk gleichzeitig mit der New Yorker und Frankfurter Börse und über dem Berliner Hauptbahnhof mit dem Kanzleramt. (Es liegt gleich neben dem Hbf.)

Das korrupte Betrügerland Griechenland ist pleite – Bunzregierung lügt

BTO:

Willsch rechnet zusammen: „Griechenland-Rettung“ nicht Fake News, sondern Staatspropaganda

Schon in meiner WiWo-Kolumne letzte Woche habe ich den CDU-Haushaltsexperten Klaus-Peter Willsch zitiert, um zu zeigen, was für ein Blödsinn uns da tagtäglich erzählt wird. Nun fasst er bei TICHYS EINBLICK selber zusammen, wie wir belogen werden. Die Highlights:

  • „(…) im Rahmen dieser drei Programme hat Griechenland seit Mai 2010 etwa 229 Milliarden Euro erhalten. Parallel dazu wurden die Zinsen für diese Kredite nach und nach gesenkt und/oder gestundet. Am 20. August 2018 soll Griechenland planmäßig sein drittes Hilfsprogramm beenden. Dass das Land auch danach nicht auf eigenen Beinen stehen kann, ist offenkundig. Damit dies bis auf weiteres niemanden auffällt, wird für Griechenland ein teures Abschiedspaket geschnürt.“ – bto: Es war ein versteckter Schuldenerlass in unerhörter Höhe!

Hans Werner Sinn sagt wie die Lage der Sterbezone Eurozone ist

Finanzmarktwelt:

Hans-Werner Sinn: So ist die Lage in der Eurozone

Hans-Werner Sinn, Deutschlands Antwort auf Käpt´n Ahab, ist fraglos einer der wichtigsten ökonomischen Stimmen im deutschsprachigen Bereich. Wie kaum ein anderer bringt Sinn die Widersprüchlichkeiten in der Eurozone auf den Punkt. In diesem zehnminütigen Video erklärt Sinn, was die Eurozonen-Welt im Innersten zusammen hält – oder eben auch nicht zusammen hält.