GroKo: Es soll kein Arztgeheimnis mehr geben, Krankenakten aller gesetzlich Versicherten sofort ins Kanzleramt

Schlimmer als in Orwells 1984

Berliner Zeitung:

Koalitionsverhandlungen
Gesetzlich Versicherte bekommen elektronische Patientenakte

Der nächste Schritt ist klar: Elektronische Manipulation der Krankenakten vom Kanzleramt aus mit dem Ziel mißliebige Menschen entweder mittels veränderter Medikation oder veränderter Diagnose  (Beispiele: „Postjuveniles Syndrom; Präsenile Demenz; Mentaloide Exazerbation“)  zu eliminieren.

Eine weitere Methode zur Ausschaltung mißliebiger Menschen durch das Regime besteht dann in der Erfindung oder Fälschung von Krankenakten nebst deren Zuspielung an Presstituirte alias „Jozrnalisten“.

Advertisements

Das Wort „Organspende“ ist gelogen denn üblicherweise lebt man weiter wenn man spendete aber bei Organ“spende“ stirbt man

Epoch Times:

Zahl der Organspender in Deutschland sinkt auf historisches Tief

Die Zahl der Organspender ist in Deutschland im vergangenen Jahr erneut deutlich gesunken. Nachdem es 2016 bereits ein historisches Tief gegeben hatte, fiel die Zahl der Spender im Jahr 2017 noch… Mehr»

Siehe:

Warum ich garantiert niemals freiwillig „Organspender“ bin

Das Gefasel um sogenannte Organspenden ist schon bei diesem Wort gelogen. Der Zeitpunkt des Todes wurde ständig weiter vorverlegt. Jahrtausendelang war jemand tot dessen Herz nicht mehr schlug und der nicht mehr atmete. Heute werden von sogenannten „Ärzten“ Menschen für „tot“ erklärt die atmen und deren Herz schlägt. Es passt alles zusammen: Was sich ehemals Bankier nannte schimpft sich heute selbst „Banker“ und immer mehr nennen sich heute „Mediziner“.

Wussten Sie, daß Ihnen Organe jeder Art und in jedem Umfang herausgeschnitten werden dürfen, wenn Sie im Urlaub (angeblich) sterben und dort im Widerspruchsregister des fremden Landes mit seiner fremden Sprache kein Widerspruch von Ihnen zu finden ist? In Frankreich, Italien, Österreich, Portugal, Spanien (um nur diese Länder zu nennen, es sind sehr viel mehr).

Die Wochenzeitung Junge Freiheit zitiert in ihrer aktuellen Ausgabe aus dem Buch des auf Medizinrecht spezialisierten Anwalts Dr. Meinecke:

Zahlreiche Narkoseärzte vertreten den Standpunkt, Reaktionen der Organspender bei der Organentnahmezeigten, daß bei diesen Schmerzempfindungen nicht auszuschließen seien. … Sie selber würden sich als Spender nicht mehr zur Verfügung stellen.  …

Nicht selten schnallt man die „toten“ Organspender auf dem Operationstisch fest, um irritierende oder gar abwehrende Bewegungen gegen den Chirurgen zu verhindern. … Die Pulsfrequenz schnellt nach oben, der Blutdruck bewegt sich, Hormone werden ausgeschüttet. Ein wirklich Toter ist zu solchen Reaktionen nicht mehr fähig. …

Je mehr man vom Christentum erfährt desto mehr staunt man

Wikipedia:

Beim Konzil von Ephesos im Jahr 431 setzte Kyrill gegen den Widerstand des Nestorius die Lehre von der Gottesmutterschaft Marias durch.

Encylopaedia Britannica:

With the deaths of Synesius and Theophilus and the accession of Cyril to the bishopric of Alexandria, however, this climate of tolerance lapsed, and shortly afterward Hypatia became the victim of a particularly brutal murder at the hands of a gang of Christian zealots.

Auf staatlichen Schulen werden die Kinder verblödet, indoktriniert und gehirngewaschen

Auf staatlichen Schulen werden die Kinder verblödet, indoktriniert und gehirngewaschen, genau deswegen besteht der Schulzwang.

Achse des Guten:

Die alltägliche Schul-Indoktrination

Von Alain Pichard.

Une éducation publique deviendrait contraire à l’indépendance des opinions –

Öffentliche Bildung stünde im Widerspruch zur Meinungsunabhängigkeit

Jean-Marie Condorcet (1745-1794)

… Mein Sohn erklärte seinem Lehrer, dass die Temperaturen in den letzten 15 Jahren nicht mehr gestiegen seien und dies obwohl der CO2-Austoss in diesem Zeitrahmen um 75 Prozent zugenommen habe. „Und heute“, schnaubte er missmutig, „habe ich ihm die Forschungsergebnisse der NASA als Beweis mitgebracht, worauf dieser meinte, vielleicht stagniere das Klima ein bisschen…“