Berlin: Heute wurde im berühmten Bode-Museum eine Goldmünze im Wert von rund 4 Mio Euro gestohlen

Die entwendete Münze wiegt 100 Kilogramm. Es gibt in Berlin noch Männer. Der Normalo, der seine Freizeit auf dem Sofa verbringt, könnte solch eine Münze von 100 Kilogramm überhaupt nicht tragen. Aber Berliner klemmten sich die schwere Münze unter den Arm und stiegen damit in die S-Bahn. Ohne Zweifel haben sie echte harte Arbeit geleistet.

Daily Telegraph:

Giant gold coin worth almost €4 million stolen from Berlin museum in dawn heist

Krone:

100- Kilo- Goldmünze aus Berliner Museum gestohlen

Spektakulärer Millionen- Coup in Berlin: Unbekannte sind am frühen Montagmorgen ins Bode- Museum auf der Berliner Museumsinsel eingedrungen und haben dort laut Polizei ein Exemplar der 100 Kilogramm schweren Goldmünze „Maple Leaf 2007“ im Wert von rund 3,7 Millionen Euro gestohlen.

 

Warum erfahren wir Bürger nicht was in der Bauruine des Berliner Großflughafens BER los ist?

Berliner sind helle

Wie hoch sind eventuell geflossene Schmiergeldzahlungen?

Das gelbe Forum:

Immerhin ist es in Berlin möglich, 5 Jahre nach dem Eröffnungstermin des BER Flughafens die Öffentlichkeit darüber völlig im Unklaren zu lassen, was dort eigentlich los ist. …

Berliner sind helle,
Bayern sind was sie sind und  wir hier nicht schreiben wollen

Alleine schon der Berliner Großflughafen BER kostet jeden Monat seit 2012 rund 30 Millionen. Monatlich.
Das sind täglich 1000 mal 1000 Euros, die verzockt werden.

Täglich verbrennt Berlin 100 mal 10 000 Euros auf dem märkischen Sand.

Das entspricht 2000 500-Euroscheinen, die Berlin täglich im Süden der Stadt verbrennt.

Täglich 2000 solche Geldscheine ins Feuer:

Klimpergeld fürs süße Leben : Täglich 2000 solche Geldscheine ins Feuer.

Das ist aber völlig wurscht denn nicht die Berliner müssen dafür blechen sondern sie vergeigen Gelder die aus anderen Bundesländern strömen.
Insbesondere aus Bayern fließen die Milliardenströme. Wenn die bayrische Regierung das von den Bayern erarbeitete Geld verschenkt und verschleudert und die bayrischen Bürger sich das bieten lassen dann wäre Berlin ja beknackt wenn es sparsam mit diesem Geld umginge.
Was der Vorgang über Bayern aussagt wollen wir hier nicht expressis verbis schreiben.

 

Berliner Großflughafen BER: Eröffnung wieder verschoben

Der Flughafen wurde benannt nach dem Säufer „Whisky-Willy“ Frahm, der auch von der psychoaktiven Droge Nikotin abhängig war. Wohl zu Ehren der Folgen seines Alkoholmißbrauchs nannte sich Frahm zum „Brandt“ um.
Was kann bei einem Projekt herauskommen, das nach einer solchen Gestalt benannt ist?

Wieder Schiebung in Berlin

Focus:

Berliner Pannen-Flughafen: BER-Eröffnung erneut verschoben

… Die angepeilte Eröffnung Ende 2017 sei nicht zu stemmen.

Berlin: Bürgermeister schenkt sich SONDERANFERTIGUNG von Luxusauto (12 Zylinder, 530 PS) für 325.000 € auf Kosten der Steuerzahler

Anonymous:

Erste Amtshandlung: Berliner Bürgermeister gönnt sich Luxusdienstwagen für 325.000 €

Während es einfachen Leuten in der BRD immer schlechter geht und Obdachlose in Berlin für eine Übernachtung in einer entsprechenden Einrichtung kräftig zur Kasse gebeten werden, wird nicht nur viel Geld für zugereiste Potentiale locker gemacht. Auch Politiker und vermeintliche Volksvertreter wirtschaften mit maximalem Engagement in die eigene Tasche und geben mit Freude Steuergelder aus.

Nach nunmehr 9 Monaten Bauzeit ist die Sonderanfertigung noch vor Weihnachten bereit zur Auslieferung.

… 12-Zylinder mit 530 PS …

Deutlicher kann man kaum das Ausmaß der Verkommenheit der Systemparteien zeigen!
Bismarck ging zu Fuß durch Berlin als er Kanzler war und der Bürgermeister Berlins handelte damals ebenso.

Der heutige Bürgermeister könnte Asylanten einer sinnvollen Tätigkeit zuführen indem er sich von ihnen in einer Rikscha rollen lässt während die Asylgenießer, so hurtig wie es von Fall zu Fall erforderlich ist, schlurfen oder gehen oder traben oder rennen und ihn mitsamt der überdachten Rikscha ziehen.
Oder er tut das was die Bürgermeister der  Welthauptstadt Roms jahrhundertelang taten: Sie ließen sich in Sänften transportieren, auch das könnten heute Asylgenießer tun, so würden sie immerhin eine gewisse Gegenleistung dafür erbringen daß ihnen Vollpension plus Bargeld geschenkt wird.
Warum eigentlich fährt der Berliner Bürgermeister nicht mit der U-Bahn oder dem Omnibus oder der Tram oder der S-Bahn?
(Die Frage eben war nicht erst gemeint, sie war rein rhetorisch.)