Jetzt sind Sie dran! Blackout Challenge durch Profi vom THW

Blackout Challenge – Das Experiment mit Euch zum Stromausfall

Wenn Sie im geschlossenen Raum das tun was dieser Herr gegen 4:30 rät dann kann Ihnen jeder Stromausfall egal sein weil sie dann schneller tot sind als Sie es für möglich halten. (Später warnt er selbst davor und sagt man müsse, wenn man das tut, unbedingt lüften, was saugeil ist wenn es draußen minus 15 Grad Celsius hat.)

Prima ist wie er den Stromausfall (Blackout) in Abschnitte gliedert: Phase 1, Phase 2 und Phase 3. Erraten Sie welche Phase die meisten Leichen produziert? (Schon in Phase 1 werden in Großstädten alle Juwelierläden ausgeräumt.)

Leser Lule Lässig:

Leute, die im Hochhaus im 14. Stockwerk oder höher wohnen, werden kräftige Beinmuskeln und Lungen entwickeln weil die Aufzüge beim Stromausfall nicht mehr funzen und sie die Treppen steigen müssen.

Die Redaktion dieses Blogs wird staunen wieviel Zeit ihr täglich dadurch geschenkt wird weil das Internet nicht mehr geht.

Die akustische Umweltverschmutzung durch den höllischen Lärm der Kirchenglocken ist gestoppt beim Blackout. Schon alleine deswegen sehne ich den Blackout herbei!

4 Gedanken zu “Jetzt sind Sie dran! Blackout Challenge durch Profi vom THW

  1. Hans Huckebein

    In vielen Häusern gibt es ja noch eine Gasversorgung.
    Aber diese scheidet ebenfalls sehr schnell aus.
    Nach Information vom techn. Service der Stadtwerke benötigen die Pumpen in den Verteilerstationen ebenfalls Strom, um den nötigen Gasdruck in den Leitungen zu erzeugen.
    Tja, wenn die alten Gasometer noch in Betrieb wären, aber diese wurden ja in weiser Voraussicht allesamt vom Netz genommen und verschrottet.
    So ein BlackOut im Winter ist schon was tolles! Besonders wenn dann die Heizkörper und deren Zuleitungsrohre durch den Frost platzen und die Wohnungen und Häuser beim Auftauen durchnässen.
    Da kann man nur noch voller Freude den dafür verantwortlichen Politikern für die sogenannte Energiewende einen „herzlichen Dank“ dafür aussprechen, daß statt stabiler Kern- und Kohlekraftwerke nur noch sauteurer Flatterstrom von Vogelschreddern erzeugt wird…..

    1. Old Paule

      Hallo Hans Huckbein, Winter 2018 Januar, Fast 14 Tage Dunkelflaute in weiten Teilen Europas. Blackout war nicht. Da gab noch Grundlastkraftwerke. Ein AKW fällt im Januar 2020 weg! In Wilfrieds Ländle wird es dann unangenehm, wenn das gleiche wie 2018 mit dem Wetter passieren sollte. Der Umweltminister fragte schon mal nach, ob man das AKW nicht weiterlaufen lassen könnte? Unser SED verlässt sich da voll und ganz auf die europ. Nachbarn, die noch viele AKWs haben und auch neue bauen. Kohlestrom aus Polen kann auch teuer zugekauft werden. (Ach ja Kohlekraftwerke. China baut 368 neue dieser CO2 Schleudern). Gleichzeitig arbeiten die Grünen an der Legende, für den Fall, dass er denn kommt und er kommt der Blackout, dass böse Spekulanten und Hacker, dies zu verantworten haben. Die Verantwortlichen werden ihre Hände in Unschuld waschen und auf die bösen Rechten zeigen, die davor gewarnt haben. Das wichtigste ist in einem solchen Fall die Wasserversorgung. Funktioniert nach Auskunft meiner Gemeinde 24 Stunden. Dann heißt es „riene va plus“ Auch die Abwasserentsorgung bricht zusammen und der Gestank wird auch vor den Reichenviertel nicht halt machen. Ich gehe jede Wetter ein, dass die die uns in den Blackout treiben schon längst hier Notstromaggregat im Keller stehen haben. Aber nimm es mit Humor lieber Hans Huckebein. Du musst kein Licht ausmachen. Zahlen für das Desaster musst du ebenfalls.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.