Nach dem Mordanschlag in Frankfurt: Warnung vor Nachahmungstätern

Die Freie Welt:

Wer schützt uns und unsere Kinder auf den Bahnhöfen?

Nach dem Mordanschlag in Frankfurt: Warnung vor Nachahmungstätern

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor Nachahmungstätern. Er wies darauf hin, dass aus Großstädten wie Berlin schon verschiedene Fälle sogenannter S- und U-Bahn-Schubser länger bekannt seien.

Welt:

Kriminologe zur Tat in Frankfurt

„Täter bringen die Gesellschaft mit einfachen Mitteln an ihre Grenzen“

WELT: Sie sehen einen Trend zu Gewalttaten, die ohne große Vorbereitung ausgeführt werden.

Petermann: Sagen wir so: Es sind auf einmal Taten denkbar, über die wir früher nicht einmal nachgedacht haben. … Nun haben wir ein neues Phänomen: …

Ein Gedanke zu “Nach dem Mordanschlag in Frankfurt: Warnung vor Nachahmungstätern

  1. GvB

    Gehört das zum Programm der Politik?
    Den Angstlevel hochhalten.., Lippenbekentnisse mantrartig vor sich hersabbeln?(Seehofer und CO.) Alles sei ja nicht so schlimm…(bis zur nächsten Tat?!). Kritik wird mit den üblichen Floskeln „beantwortet“: AfD verbreite hass und Ausländerfeindlichkeit..etc.
    Kennt man ja. Wenn denen die Argumente ausgehen..
    Die PsychoPatin ist derweil im Urlaub. Man hört nichts von der Verursacherin… der Einwanderung von Tätern..Typisch für eine empathielose Versagerin…
    Die Kriminalstatisik wird wiedermal bemüht: Alles nicht so schlimm, die Rate gehe ja zurück.
    Ja klar. beim Handtaschenraub.
    Man brauche ja nur an den Bahnsteigen Sicherheits-Geländer anbringen. Die DB hat nun die Arschkarte.
    Beschämend das alles.
    ..In einem Video sehe ich einen Pfarrer,..der scharrt seine Gutmensch-Schäfchen um sich und man singt ein Halleluja..
    Heile, heil Gänschen, alles wird wieder gut.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.