2 Gedanken zu “Große englische Zeitung fragt Leser in Umfrage: „War die Mondlandung von Apollo 11 eine Lüge?“

  1. magnetpendel

    Die Mondlandung war real.
    Aber sicherheitshalber wurden im Studio
    Fotos vorfabriziert, die dann
    in die falsche Ablage geraten sind.

  2. GvB

    Es gibt einen Film darüber…wie es gewsen sein könnte:
    Unternehmen Capricorn – Wikipedia
    https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Capricorn
    Interressant ist auch die Geschichte.. über die zwei(!) NASA-Kameras..
    Ein Objektiv.. davon wurde an Stanley Kubrick ausgeliehen…unter bestimmten Bedingungen..
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kubrick,_Nixon_und_der_Mann_im_Mond
    Originaltitel ..Opération lune(Operation MOND )
    Der Film:Kubrick, Nixon und der Mann im Mond
    Der Film vermittelt in einer Scheindokumentation vorgebliche Beweise dafür, dass Stanley Kubrick im Auftrag der Nixon-Regierung die Fernsehberichte der Mondlandung von Apollo 11 in einem Studio der CIA gefälscht habe.
    Um im Notfall öffentlichkeitswirksames Material für die Medien in der Hinterhand zu haben, sei man an Stanley Kubrick herangetreten, der gerade mit der Produktion von 2001: Odyssee im Weltraum beschäftigt war. Der Regisseur habe unter strengster Geheimhaltung am Set seines Films die Mondlandung mit Regierungsbeamten als Darsteller inszeniert (nebenbei sei die NASA noch von der Filmausstattung beeinflusst worden und habe daraufhin technische Details ihrer Ausrüstung neu entwickelt). Als Gegenleistung für seine Dienste habe Kubrick von der NASA leihweise lichtstarke Filmobjektive erhalten,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.