Rainer Wendt widerspricht Seehofer: Treten Sie den Opfern nicht mit Statistiken entgegen!

Jouwatch:

Rainer Wendt widerspricht Seehofer: Treten Sie den Opfern nicht mit Statistiken entgegen!

Um seine Haut als verantwortlicher Innenminister zu retten und um die Bürger nicht weiter zu verunsichern, hat Horst Seehofer einer Zeitung gegenüber mal wieder behauptet, dass unser Land zu den sichersten der Welt gehören würde und dabei „faule“ Statistiken aus dem politischen Hut gezaubert, die sowieso keiner mehr ernst nimmt. Am zynischsten aber ist der Satz „Wegen einer Straftat bricht nicht die Gesellschaft zusammen“.

2 Gedanken zu “Rainer Wendt widerspricht Seehofer: Treten Sie den Opfern nicht mit Statistiken entgegen!

  1. GvB

    „Wegen einer Straftat bricht nicht die Gesellschaft zusammen“.
    Ach ja?
    Es sind aber seit 2015 zu viele „EINZELFÄLLE“- Herr Drehhofer!

    Das zeigt, das der schon soweit abgehoben hat… da hilft auch „kein Tritt in die EIER“ mehr!
    Das soll er mal meinem Neffen in Berlin sagen, der zwei mal überfallen wurde(Einmal von drei feigen Türken niedergestochen, 2010, und dieses Jahr von drei feigen Arabern ins Koma getreten wurde , 5.5.2018). Beide male knapp überlebt.

  2. Hadesliebhaber

    https://www.shz.de/lokales/landeszeitung/jugendliche-verpruegeln-kinder-eltern-sind-schockiert-id21331832.html?fbclid=IwAR2dROv4uijnwx6tEn8242ETxMg6quioQ5eSVL-_1GBM7KlhpNvR8mRb1NE

    HOHE STRASSE IN RENDSBURG
    : Jugendliche verprügeln Kinder: Eltern sind schockiert – Quelle: https://www.shz.de/21331832 ©2018
    Laut Polizei ging eine Gruppe von fünf Kindern im Alter von zwölf und 13 Jahren über den Schiffbrückenplatz in Richtung Hohe Straße. Sie begegnete etwa acht Jugendlichen, von denen einige die Kinder ansprachen und beschimpften. Diese wollten weggehen. Die Jugendlichen holten sie aber ein. Einem Zwölfjährigen wurde ins Gesicht geschlagen. Als er am Boden lag, wurde er getreten. Passanten mischten sich ein und riefen die Polizei, sodass die Jugendlichen flüchteten
    Die Personalien der drei Angreifer stehen fest. Der Haupttäter ist der Polizei einschlägig bekannt, unter anderem wegen Körperverletzung. Er wurde in Deutschland geboren und hat eine türkische Abstammung. Auch die Mittäter haben einen Migrationshintergrund.
    . Einer von ihnen habe den Zwölfjährigen beschimpft und „Scheiß Deutscher“ gerufen.

    Der Polizeisprecher bestätigte, dass solch ein Ausruf zu Protokoll genommen wurde. Die Mutter schildert, dass der Jugendliche dem Jungen zweimal mit der Faust ins Gesicht und einmal in den Magen geschlagen habe. Als sich die Kinder entfernten, sei der Junge gestolpert. Während er am Boden lag, hätten zwei oder drei Jugendliche ihn getreten. Andere feuerte sie an. Der Junge erlitt Blessuren am Kopf und wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

    Die Mutter der Zwölfjährigen versichert: „Die kannten sich nicht. Das war völlig aus dem Nichts.“ Sie habe nicht damit gerechnet, dass sich solch eine Tat ereignen könne. „Ich bin geschockt, dass ich meine zwölfjährige Tochter nicht am Sonntag um 16 Uhr durch die Hohe Straße laufen lassen kann.“

    – Quelle: https://www.shz.de/21331832 ©2018

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.