Merkel-Mob will lebendigen Deutschen Herz, Lunge, Eingeweide und Hirn(?) rausschneiden – Update

Welt:

Wer nicht „Nein“ sagt, soll automatisch Organspender werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will neue Regeln zur Organspende.
  • Künftig solle jeder Deutsche automatisch Spender sein, solange er oder Angehörige nicht ausdrücklich widersprechen.

Widerspruchslösung bedeutet, dass jeder automatisch als Organspender gilt – …

 

Leserin Dr. med Maria Juana diagnostiziert:

Mit den Hirnen vieler Deutscher wird der Merkel-Mob wenig Freude haben: Er selbst hat diese Hirne ruiniert und auf Staubkorngröße geschrumpft  mittels lebenslanger Indoktrination und Verblödung durch den öffenlich-rechtlichen Sehfunk und Hörfunk.

Wisse:

Das Wort „Organspende“ ist gelogen denn üblicherweise lebt man weiter wenn man spendete aber bei Organ“spende“ stirbt man

Staune:

Mediziner weiden lebendige Menschen aus um an die Organe zu kommen

Wieso werden die „Ärzte“ genannt? Es sind Medizintechniker. Man kann nur warnen vor dem Blödsinn der „Organspende“, schon das Wort ist eine Lüge denn nach einer Spende pflegt man weiterzuleben, darum ist die Organspende keine „Spende“ sondern eine Organwegnahme oder Organausschneidung. Süddeutsche Zeitung: Ärzte erklären Patienten oft fälschlich für hirntot […] In einem Fall – …

Mediziner weiden lebendige Menschen aus um an die Organe zu kommen weiterlesen

Bedenke:

Zahlreiche Narkoseärzte vertreten den Standpunkt, Reaktionen der Organspender bei der Organentnahmezeigten, daß bei diesen Schmerzempfindungen nicht auszuschließen seien. … Sie selber würden sich als Spender nicht mehr zur Verfügung stellen.  …

Nicht selten schnallt man die “toten” Organspender auf dem Operationstisch fest, um irritierende oder gar abwehrende Bewegungen gegen den Chirurgen zu verhindern. … Die Pulsfrequenz schnellt nach oben, der Blutdruck bewegt sich, Hormone werden ausgeschüttet. Ein wirklich Toter ist zu solchen Reaktionen nicht mehr fähig. …

Update

Merke:

Zu: „Fünf Minuten schneller zum Tod“ von Hans-Bernhard Wuermeling, JF 33/18

Hirntod längst widerlegt

Die Behauptung, daß der Zeitpunkt des Ganztodes der Hirntodfeststellung immer vorausgehe, es keine sicherere Todesfeststellung als die mittels Hirntodes gäbe, ist unwahr. Das Gegenteil ist der Fall.

Auf der Internationalen Tagung „Brain Death Signs of Life“ am 19. Februar 2009 in Rom wurde aus medizinischer, philosophischer und juristischer Sicht von Wissenschaftlern eindeutig klargestellt:

„Das Hirntodkonzept ist heute wissenschaftlich nicht mehr haltbar, da für ‘hirntot’ erklärte Patienten eindeutig noch am Leben sind.“

2012 sprach die American Academy of Neurology dem Gehirntod-Konzept die naturwissenschaftliche Begründung ab. Mit dem 1968 in den USA eingeführten Gehirntod-Konzept habe man sich geirrt.

Existiere das Konzept „Hirntod = Tod“ nicht mehr, so stehe unübersehbar fest, daß die Organtransplantationschirurgen anläßlich der Entnahme lebend-frischer Organe aus „Gehirntoten“ diese dabei vorsätzlich töten!

Bereits 2008 hatte sich das „President‘s Council on Biothics“, das Expertengremium, das den US-amerikanischen Präsidenten in bio-ethischen Fragen berät, veranlaßt gesehen, den Präsidenten dahingehend zu unterrichten, daß nicht mehr behauptet werden könne, daß der Organismus mit dem Hirntod bereits tot sei.

Namhafte US-Wissenschaftler, die ursprünglich den „Hirntod“ unterstützt hatten, plädierten später für die abermalige Korrektur der Todesdefinition und schlugen vor, die mit der Organgewinnung verbundene Tötung von sterbenden Patienten als gerechtfertigtes Töten, als „justified killing“.

Vorsätzliches Töten eines Patienten richtet sich jedoch frontal gegen den hippokratischen Eid. Deutsche Ärzte, die in der NS-Zeit unheilbar geistig Behinderte aus den Gründen „unwerten Lebens“ getötet hatten, wurden nach Ende des Zweiten Weltkrieges von Gerichten der alliierten Sieger zum Tode verurteilt.

Life Site:

“Brain Death” is Life, Not Death: Neurologists, Philosophers, Neonatologists, Jurists, and Bioethici

By Hilary White – Rome correspondent

ROME, February 26, 2009 (LifeSiteNews.com) – If a patient is able to process oxygen from the lungs into the bloodstream, maintain a normal body temperature, digest food and expel waste, grow to normal adult size from the age of four to twenty, and even carry a child to term, can he or she be considered dead?

Kann ein Mensch, der „tot“ ist, aufwachen und später einen Universitätsabschluß erarbeiten? Kann eine Leiche sich aus ihrem Bett erheben, nach Hause gehen und dann angeln gehen? Kann ein Toter heiraten und Kinder bekommen?

Can a person who is „dead“ wake up and go on later to finish a university degree? Can a corpse get out of bed, go home and go fishing? Can he get married and have children?

Diese Begebnisse sind unter den Erfahrungsberichten von Patienten die „gehirntot“ diagnostiziert wurden, die Berichte wurden von medizinischen Fachleuten bei der  Konferenz „Lebenszeichen“ in Rom letzte Woche referiert.

These are among the real-life stories of patients declared „brain dead“ presented by medical experts at the „Signs of Life“ conference on „brain death“ criteria held near the Vatican in Rome last week.

Ten speakers, who are among the world’s most eminent in their fields, sounded a ringing rebuke to the continued support among medical professionals and ethicists for „brain death“ as an accepted criterion for organ removal.

Dr. Paul Byrne, the conference organizer, told LifeSiteNews.com he was delighted with the success of the conference, that he hopes will bring the message that „brain death is not death“ inside the walls of the Vatican where support for „brain death“ criteria is still strong.

Dr. Byrne, a neonatologist and clinical professor of pediatrics at the University of Toledo, compared the struggle against „brain death“ criteria with another battle: „I’m sure that slavery was at one time well-accepted in the United States, and that people saw big benefits to slavery. And yes, it was difficult to go away from that but it was absolutely essential.“

„… Das Etikett „hirntot“ wurde erfunden um klopfende Herzen für Transplantationen zu bekommen. Das darf keinesfalls weitergehen. Das muß gestoppt werden.“

„Slavery was doing evil things to persons. This issue of ‘brain death’ was invented to get beating hearts for transplantation. And there is no way that this can go on. It must get stopped.“

Participants came from all over the world to attend the Signs of Life conference, with speakers from Quebec, Alberta, Ontario, Germany, Poland, the US, Brazil and Italy. The conference hall was packed to standing-room only with physicians, clergy, students, journalists, and academics. …

6 Gedanken zu “Merkel-Mob will lebendigen Deutschen Herz, Lunge, Eingeweide und Hirn(?) rausschneiden – Update

  1. Jannik

    „Spenden“Bereitschaft auf Tiefpunkt bedeutet, die Deutschen sind informiert(er).
    Da muss jetzt aber mal dagegen gesteuert werden.

    Widerspruch seit Jahren in der Brieftasche.

  2. Notwende

    In Österreich ist diese „eure Körper gehören uns“ – Mentalität bereits Wirklichkeit.
    Nur, wer sich in ein spezielles Register eintragen lässt, kann nicht nach Belieben ausgeweidet werden. Das Fiese daran: diese Willensbekundung verfällt nach einigen Jahren. Wer diese Frist übersieht, dient möglicherweise erst recht wieder als lebendiges Ersatzteillager.
    Der „klinische Tod“ ist ein für die Organtransplantationsindustrie nützlicher Euphemisms, den leider viele Zeitgenossen noch immer nicht verstehen.

  3. ein Grund mehr diese Enteignung und Entmündigung Vergewaltiger und Mörder Regierung so schnell wie möglich loszuwerden.
    Das ist ja grauenhaft …
    Mit welchem selbstverständlichen Recht verfügen die so über die Bevölkerung… unfassbar 💀 weg damit

  4. Jannik

    Dass „hirntote“ Menschen eindeutig am Leben sind, kann ich bestätigen, habe heute mit einem geredet.

  5. GvB

    Das Wort „Organspende“ ist gelogen denn üblicherweise lebt man weiter wenn man spendete- aber bei Organ“spende“ stirbt man.

    SO ist es!
    Merkelt das hirnlose Doitschvolk der BRinD nicht , das hier eine gross angelegte Propaganda-und Medien-Aktfür die Organmafia läuft?

    Haben solche Drecks-Funktionäre wie MONTGOMERY(Wieder so ein Englischfresser wie die BARELY von der spd!) den Eid des Hippokrates vergessen (haben) oder wollen?!

    Der Eid des Hippokrates (oder Hippokratischer Eid), benannt nach dem griechischen Arzt Hippokrates von Kos (um 460 bis 370 v. Chr.), ist ein ursprünglich in griechischer Sprache verfasstes Arztgelöbnis und gilt als erste grundlegende Formulierung einer ärztlichen Ethik.

    Sind die im Bunzeltag alles Satanisten , ehrlose Halsabschneider…Ausweider, Organ-Geschäftemacher?!
    Der Mensch ist Staatseigentum!? Aber dann sagt das doch mal den Vatikan-Satanisten!
    Klinischer Tod ist die meist zu frühe Einladung zum Jenseits und ist ….Mord.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.