US-Militär nimmt Beknackte, Gestörte, Belingelte, Süchtige und Kaputtniks auf

Preussische Allgemeine:

Nehmen, was man kriegen kann

Das US-Militär muss bei der Annahme von Bewerbern die Ansprüche gefährlich zurückschrauben

Wie die renommierte und vielzitierte Zeitung „Politico“ schreibt, fällt von den jungen Amerikanern im Alter zwischen 17 und 24 Jahren fast ein Drittel wegen Fettleibigkeit, anderen Gesundheitsproblemen, mangelnder Ausbildung oder aber wegen einer kriminellen Vergangenheit aus. All diese sind nicht einmal für den US-Militärdienst tauglich.

Leser Lule Lässig lacht:

Als ich 1961 gemustert wurde, weil die Bundeswehr mich wollte, hatte ich absolut keinen Bock denen 18 Monate meines Lebens zu schenken. Darum meldete ich mich bei der Bundeswehr und schrieb ihnen daß ich mich für mehrere Jahre Dienst verpflichten wolle. Bei der anschließenden Musterung zuckte und grimassierte ich immer mal wieder. Bis mich der Arzt frage was dies solle. Darauf hatte ich gewartet. Ich sagte ihm:

„Das hat absolut nichts zu bedeuten. Ich bin total gesund. Ich mach das völlig freiwillig. Das tu ich nur wegen den flüsternden Stimmen, die mir aus Steckdosen Befehle geben.“

Das war’s dann gewesen zwischen der Bundeswehr und mir.
Während Schulkollegen dort 18 Monate verschwendeten baute ich mir meine Firma in der Freizeit-und Unterhaltungsbrache in St. Pauli auf.

Ein Freund drückte sich später auf die Tour daß er sagte er wolle für 12 Jahre zur Bundeswehr – das war 1969, wohlgemerkt! – weil „er sicher sei daß die Bundeswehr über kurz oder lang in Afrika eingesetzt werde“ und sein großes Vorbild für solche „friedenserhaltenden Operationen in Afrika“ sei der Träger des eisernen Kreuzes „Major Kongo-Müller„.
Natürlich tat die Bundeswehr das was er heimlich wollte: Sie nahm ihn nicht. Der Wehrdienst ward ihm erspart. Drei Monate lang lachte er sich schlapp.

Der lachende Mann – a.k.a. Kongo Mueller

3 Gedanken zu “US-Militär nimmt Beknackte, Gestörte, Belingelte, Süchtige und Kaputtniks auf

  1. Pingback: US-Militär nimmt Beknackte, Gestörte, Belingelte und Kaputtniks auf | volksbetrug.net

  2. Peter Beilnhuber

    Stimmt es, daß das US-Militär Rekruten mit einem IQ unter 83 nicht aufnehmen darf, weil der zu …unwirtschaftlich ist?

    Stimmt es, daß in den USA eine Todesstrafe nicht verhängt oder ausgeführt werden darf, wenn der Täter einen IQ von unter 70 hat, weil der dann als unzurechnungsfähig gilt?

    Fragen über Fragen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.