Bravo, Herr Trump!

ET:

Nach Anschlag in London: Präsident Trump bekräftigt Forderung nach Einreiseverbot

„Wir brauchen das Einreiseverbot als zusätzliche Sicherheitsstufe.“ US-Präsident Trump  … Mehr»

Advertisements

3 Gedanken zu “Bravo, Herr Trump!

  1. Herakleios

    Je mehr ich mich mit den aktuellen Ereignissen auseinander setze, je mehr ich Hintergrundsinformationen (bspw. von dem sehr empfehlenswerten YouTuben-Kanal „X22 report“) bekomme, desto mehr komme ich zum Ergebnis: ALEA IACTA EST! (Die Würfel sind in der Luft!) Oder, um ein anderes Bild zu verwenden: Die Leiche von Alois Irlmaier rotiert immer schneller in ihrem Grab.

    Auch von der Astrologie her ist dieses Jahr hoch interessant: Am 21.08. wird’s in der USA eine totale Sonnenfinsternis geben. Der zentrale Pfad des Schattens wird durch 10 US-Staaten gehen. Die totale Verfinsterung dagegen wird in 12 US-Staaten zu beobachten sein. Genau 33 Tage später findet das große himmlische Zeichen der Offenbarung (12,1f) statt, wo von der Geburt eines Knabens (V5) die Rede ist. Nun, eine jüdische Wöchnerin, die einen Knaben geboren hatte, galt für 33 Tage unrein (Lev 12,4). Eine normale Schwangerschaft dauert im Schnitt 38 Wochen. Rechnet man vom 21.08. 38 Wochen zurück, landet man beim 20.11.16, dem Tag, wo der Jupiter in den Bauchbereich der Jungfrau eintrat. Wird zu den 33 Tagen der Reinigung noch die 7 Tage bis zur Beschneidung (Lev 12,3) des Knaben dazu addiert, kommt man zum jüdischen Tag 10. Tischri 5778, also Jom Kippur, dem Tag der Versöhnung (Lev Kap 16).

    Denn der 23.09. ist der dritte Tag des jüdischen Jahres 5778, ist also der Tag, der Rosch haSchana folgt, und kann dementsprechend mit der letzten Posaune (1.Kor 15,52) identifiziert werden. Da nun die alten Juden Schwierigkeiten hatten, den genauen Zeitpunkt des Neumondes für den Beginn des siebten Monats zu bestimmen, war das ein Fest, dessen genauer Tag und Stunde unbekannt war. Deswegen haben die Rabbiner dieses Fest immer mit der Ankunft des Messias in Verbindung gebracht (siehe Mk 13,32!). Mehr noch: Der 23.09. fällt auf einen Samstag, ist also der Sabbat, der zwischen Rosch haSchana und Jom Kippur liegt. Im jüdischen Brauch wird er als der Sabbat der Wiederkunft genannt. Das ist aber noch nicht alles, denn wirklich vollenden wird sich dieses Zeichen von Jerusalem aus gesehen gegen Mitternacht, also zur Wende vom 23. zum 24. September. Hier ist wieder die Besonderheit des jüdischen Kalenders zu berücksichtigen. Denn nach altem jüdischen Brauch endet der alte Tag mit dem Sonnenuntergang, weswegen die darauf folgende Nacht bereits zum neuen Tag gehört. Ergo erscheint das Zeichen in der Nacht zum Sonntag, also am ersten Tag der neuen Woche – was einem Christen wiederum den Auferstehungsbericht Jesu zu Ostern erinnern läßt.

    Der Höhepunkt der Sonnenfinsternis wird im Süden Illinios – Kentucky statt finden, eine Gegend, die auch als „Little Egypt“ bekannt ist und die bemerkenswerterweise knapp sieben Jahre später, am 8. April 2024, wieder eine totale Sonnenfinsternis erleben werden wird. Wer hier nun an den Aufenthalt der Israeliten in Ägypten denkt, liegt nicht falsch, denn Gen 15,13 spricht davon, daß die Dauer dieser Knechtschaft 400 Jahre dauern wird. Wer nun 400 Jahre zurück rechnet, stellt fest, daß 1607 in Jamestown, Virginia, USA, die allererste britische Kolonie gegründet wurde. Am 20.08.1619 kam dort das erste Schiff aus Schwarzafrika mit zwanzig Sklaven an Bord an. Genau vierzig Tage vorher hatte es in Zentralafrika eine totale Sonnenfinsternis gegeben. Außerdem hat es in der ganzen US-Geschichte immer Juden gegeben, die in den Staaten gelebt haben. Da nun dieses hartnäckige Volk gegenüber der Stimme des HERRN ungehorsam gewesen ist, kann einem hier Dtn 28,68 in den Sinn kommen, wo für diesen Fall den Israeliten ein zweiter ägyptischer Aufenthalt vorhergesagt wurde.

    Sollte also der Himmel auf diese Koinzidenz hinweisen, dann stünde abermals ein Exodus bevor, in dessem Verlauf bekanntlich zu einer dreitägigen Finsternis (Ex 10,21-23) kam und der zu einer restlos Vernichtung des militärische Heers der Ägypter führte (Ex 14,9+28). Wenn also die USA ein zweites Ägypten ist und New York ein zweites Babylon (Offb 17,5+18,2-19) und wenn Gen 1,14 auf 2017 zutreffen sollte, dann dürften wir sehr bald Zeuge sein, wie eine alt und morsch gewordene Epoche zu Ende geht, aus deren Trümmern eine neue Ära entstehen wird, die von vielen Sehern und Propheten als goldenes Zeitalter vorher gesagt worden ist.

    1. Holger Roehlig

      Sie haben den AAA (Anonymer Alter Astrologe) dazu veranlasst Ihren Text zu studieren und uns deswegen mehrere Darstellungen der Horoskope der Sonnenfinsternis der USA für kommenden August zu schicken. Der AAA beauftragte uns Ihnen seine Hochachtung und seinen Dank mitzuteilen. Das tun wir hiermit gerne. Wir danken Ihnen für ihre Arbeit auch im eigenen Namen.

      Im übrigen hat uns der AAA den Abend kaputtgemacht und in der Nacht werden wir nicht schlafen können.
      Die Texte nämlich, welche er zu den beiden Darstellungen des von Ihnen genannten Horoskops der Verfinsterung unseres Zentrallichts schickt, sind nichts für zarte Nerven. Das eine Bild überschrieb er so:

      So sieht es aus wenn Gevatter Hein den Kontinent rüttelt.

      Natürlich haben wir keine Ahnung wer „Gevatter Hein“ ist oder sein soll, wir kennen keinen „Hein“.

      Über dem anderen schrieb er:

      Die Zeit ist gekommen,
      der Tag ist nah.
      Wie sie gemacht dahinein
      erfolgt ihr Vergehen
      gemäß der Notwendigkeit;
      sie zahlen Buße für ihre Ungerechtigkeit
      nach der Ordnung der Zeit.

      Wir haben nur die Überschriften zitiert. Wir wollen auf uns nicht die Verantwortung laden seine beiden ausführlichen (und schauerlichen) Texte zu den Grafiken zu bringen. Wenn 100 diese Texte läsen dann würden 20 davon aus dem Fenster oder vor den nächsten LKW springen und Gottesleugner würden niederknien um um Vergebung zu beten.

      1. Anaximander

        In der längeren Überschrift schreibt der AAA – vermutlich absichtlich – so wie der berühmte vorsokratische ionische Philosoph Anaximander, der bekanntlich Schüler des bekannten Astrologen Thales von Milet war, der die Sonnenfinsternis damals vorhersagte und schwerreich wurde weil er die Olivenernte richtig vorhersah.

        Anaximander:

        Whence things have their origin,
        Thence also their destruction happens,
        According to necessity;
        For they give to each other justice
        and recompense
        For their injustice
        In conformity with the ordinance of Time.

        „Freund Hein“ oder „Gevatter“ ist der Euphemismus für Tod.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s