Realer Horror: 15 Zitate von der EU-Tyrannei

Compact:

15 Schreckenszitate aus der EU-Diktatur

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ Jean-Claude Juncker, Der Spiegel Nr. 52/1999

„Nichts sollte in der Öffentlichkeit geschehen. Wir sollten in der Euro-Gruppe im Geheimen diskutieren. (…) Die Dinge müssen geheim und im Dunkeln getan werden. Wenn es ernst wird, müssen wir lügen.” Jean-Claude Juncker, Focus 19/2011

EU ist Europas Untergang
EU ist Europas Untergang
Advertisements

3 Gedanken zu “Realer Horror: 15 Zitate von der EU-Tyrannei

  1. Thomas

    Die Zitate passen ausgezeichnet zu den Beurteilungen von Sehern über das Konstrukt EU die da etwa lauten: Nach aussen scheinheilig, in Tat und Wahrheit aber durch und durch korrupt und teuflisch.

  2. GvB

    Dieses Zitat zog sogar bei einer gewissen Mainstream-Talkshow ein!
    Bei Anne Will zog Richard Sulik einen Zettel aus der Tasche und zitierte es..:-)
    und sorgte bei FlintenUschi von der Leine für ein vereistes Gesicht.

    Richard Sulík ist ein slowakischer Politiker, und Unternehmer. Seit 2009 ist er Vorsitzender der von ihm gegründeten Partei Sloboda a Solidarita, für welche er seit der Europawahl 2014 als Abgeordneter im Europäischen Parlament sitzt.

    Sulik ..
    Das Enfant Terrible in der Runde gibt der slowakische Europa-Abgeordnete Richard Sulík, der beim allgemeinen Gejammer nicht mitmacht. Nein, ihm hätten die Briten nicht „gegen das Schienenbein“ getreten. Für ihn hat die Braut Europa deutlich an Attraktivität verloren: Regulierungswut, Schulden, Verachtung der eigenen Regeln. „Europa taumelt von Krise zu Krise in den letzten acht Jahren. Der Austritt ist nur eine Folge, dass die Union an Attraktivität verloren hat.“

    Beim Schlusswort konnte Politikrabauke 🙂 Sulík noch einen Tiefschlag gegen seinen Intimfeind Juncker anbringen. Er endete mit einem berüchtigten Zitat des Kommissionsvorsitzenden: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s