Deutschland wird zum Kongo, diagnostiziert Manfred Kleine-Hartlage

Der IQ der Insassen des Negerlandes Kongo dürfte erstaunen.

Zuerst:

“Deutschland in 10 Jahren ein riesiges Neukölln oder ein riesiger Kongo”

Seit Monaten wird unser Land im Zusammenhang mit der “Flüchtlingskrise” von einem Tsunami an Propaganda überschwemmt, der in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ohne jedes Beispiel ist. …

Die “Flüchtlingskrise”, die nur durch die Zerstörung unseres Landes und unserer Freiheit zu “meistern” sein soll, ist nicht schicksalhaft entstanden, sondern von den westlichen Eliten unter eifriger Mithilfe ihrer deutschen Statthalter gezielt herbeigeführt worden:

8 Gedanken zu “Deutschland wird zum Kongo, diagnostiziert Manfred Kleine-Hartlage

  1. Sapperlot

    Warum in aller Welt ist „Neger“ ein Schimpfwort, wer hat das bestimmt und seit wann? Gibt es diesbezüglich ein Gesetz? In Bayern gab es deswegen einen Rücktritt, von einer Anzeige wurde abgesehen, da der „Schuldige“ sich beim „Geschädigten“ entschuldigt hat.

    Ja wo bin ich hier eigentlich?, das ist nicht mehr mein Deutschland!

  2. Ticinesi

    Wer hat das Wort Neger denn offiziell zum Schimpfwort oder als rassistisch erklärt? Noch vor einigen Jahren absolut normal, heute verpönt bis verboten. Ich weiss es nicht, dürfte aber mit grosser Wahrscheinlichkeit aus denselben Quellen stammen, welche unsere Welt in eine Multi-Kulti-Gesellschaft verwandeln wollen. Das Wort Neger treibt mittlerweile seltsame Blüten, so auch in der lieben Schweiz. Gerade vor einigen Tagen wurde im grössten schweiz. Boulevardblatt Blick versucht, einen rechtsgerichteten Politiker zur Sau zu machen, weil sich dieser vor einiger Zeit bei einem Eishockey-Spiel erlaubt hatte, bei der Auswechslung eines Spielers zu verkünden, jetzt komme noch ein Neger. Grund genug für das Boulevard-Blatt, diesen Politiker aus dem Kanton Tessin die Eignung als Kandidat für die Wahl in die schweiz. Landesregierung abzusprechen. Nun, die Suppe wird zumindest in der Schweiz nicht immer so heiss gegessen wie sie gekocht wird. Jedenfalls hinderte das die Mehrheit der Stimmbürger des Kantons Tessin nicht, diesen Politiker unlängst mit einem Glanzresultat in die Tessiner Kantonsregierung zu wählen.

    1. Sapperlot

      Ticinesi Gratulation, Sie gehören einem Volk an, das über eine gesunde Starrköpfigkeit verfügt und sich ein x nicht für ein u vormachen lässt.

      😉 Grüezi!

  3. Negerfreund

    Beim Studium dieses Blogs diesen Fund gemacht:

    Der Begriff “Neger” ist zum Beispiel in diesen deutschsprachigen Nachschlagewerken abgedruckt:

    * im zwanzigbändigen “dtv Brockhaus Lexikon”, erschienen 1982. Der Begriff “Neger” steht dort in Band 12 auf Seite 338, linke Spalte, zwischen “Negentropie” und “Negerkuß”.
    * im einbändigen “Bertelsmann Volkslexikon” von 1972 auf Spalte 1268, die verweist auf Spalten 1269/1270. Dort steht in fünffacher Schriftgröße und zentriert und als Überschrift in Großbuchstaben “NEGER”.
    * im einbändigen Brockhaus von 1983 auf Seite 608, linke Spalte, er steht zwischen “negative Zahlen” und “Negerkorn”.
    * in “Knaurs Lexikon A-Z” Taschenbuchausgabe 1987. Den “Neger” dort steckt auf Seite 614 in der mittleren Spalte ganz unten, er steht zwischen “Negeb” und “Negerhirse”.
    * in “Meyers Grosses Taschenlexikon in 24 Bänden” von 1990 in Band 15 (Monk bis Nov) auf Seite 191, rechte Spalte, zwischen “Negator” und “Negerhirse”.
    * in “Meyers Taschenlexikon In Einem Band” von 1992 auf Seite 470. dort steckt der “Neger” in der mittleren Spalte im oberen Drittel zwischen “Negativ” und “Negev”.

    * In “Der Deutsche Wortschatz Nach Sachgruppen”, Dornseiff, Verlag de Gruyter,Berlin, 7. A. 1970, steht im Register auf Seite 775 der “Neger” in der mittleren Spalte, wo auf die Fundstelle des Texts verwiesen wird, die drei Begriffe oberhalb von ihm sind “Negation, Negativ, negativ” und die Worte unter ihm lauten dort: “Negerkuß, negerschwarz, Negerschweiß, Negertanz”.

    * In “Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache”, Kluge, de Gruyter, Berlin 1989, steht “Neger” auf Seite 501.

  4. Entsetzte

    Ich bin verzweifelt! Ich bin bei der Erziehung meines Sohnes vollständig gescheitert. Mein Sohn, 8 Jahre, kam heute freudestrahlend von der Schule und brachte dies mit:

    „Ein Neger bleibt ein Neger auch wenn man ihn schrubbt.“

    Was kann ich tun um meinen Sohn noch auf den rechten Weg zu bringen?

    1. Erste Hilfe

      Hier ist die schnelle Hilfe:

      Sag‘ deinem Sohn er soll gefälligst das häßliche Wort „schrubbt“ durch das Wort „bürstet“ ersetzen.

    2. Sapperlot

      Waren die Altvorderen Ihres 8jährigen etwa ehrbare Schweizer?
      Wenn ja sollten Sie, liebe Entsetzte, Ihre Erziehungsbemühungen einstellen und sich an Ihrem Sprössling orientieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.