Germanwings, Flugkatastrophe: Angeblich sperrte Copilot den Chefpilot aus dem Cockpit aus

Die New York Times meldet es habe ein Pilot, der erst seit einem Jahr angestellt gewesen sei, den erfahrenen Chefpiloten aus dem Cockpit ausgesperrt. Welche Religionszugehörigkeit hatte der Copilot? Jedenfalls hatte er nur ein paar hundert Flugstunden, der andere hatte sechstausend.

New York Times:

Germanwings Pilot Was Locked Out of Cockpit Before Crash in France

The Guardian:

Germanwings crash: pilot locked out of plane’s cockpit, say reports

New York Times and AFP news agency say evidence from cockpit voice recorder suggests pilot left before flight 4U9525’s descent and could not get back in

20 Min:

Cockpit verschlossen

Warum machte der Pilot die Tür nicht mehr auf?

Neue Erkenntnisse durch den Voicerecorder der abgestürzten A320 lassen auf dramatische Szenen schliessen: Ein Pilot verliess das Cockpit – und wurde nicht mehr hereingelassen.

Ich habe noch niemals erlebt daß ein Busfahrer oder U-Bahnfahrer oder LKW-Fahrer  oder Taxifahrer während der Fahrt von seinem Arbeitsplatz aufsteht und seinen Arbeitsplatz während der Fahrt verlässt aber bei mindestens einer Gesellschaft scheint das so üblich zu sein. Meiner Ansicht nach bekommt diese Gesellschaft jetzt von dem ehemals zahlendem Publikum dafür die Quittung. Die Piloten von Germanwings brauchen nicht mehr zu streiken dafür mit 55 in Rente zu gehen, sie werden, dünkt mich, wegen wegbrechender Nachfrage bald keine Arbeit mehr haben.

Le Point:

 Crash von A320: Der eine der Piloten war nicht im Cockpit

Crash de l’A320 : l’un des pilotes n’était pas dans le cockpit

Zustände wie bei den Gladiatorenkämpfen im alten Rom

Im alten Rom traf es nur die Gladiatoren und nicht die zahlenden Besucher auf den Sitzplätzen.
Heute sind wir weiter.
Was haben die Fluggäste des Airbus von Germanwings gedacht als sie sahen wie ihr Flugkapitän nicht mehr ins Cockpit kam und versuchte die Tür einzuschlagen?

Daily Mail:

Pilot des Untergangsfluges 4U9525 war „aus dem Cockpit ausgesperrt vor dem Crash und versuchte die Tür einzuschlagen“, enthüllt Aufzeichnung der Black Box

Pilot of doomed Flight 4U9525 jet was ‚locked out of cockpit before crash and tried to smash door down‘, black box recorder reveals

Black Box Geräuschrekorder aus den Wrackteilen des Airbus gerettet

Black box voice recorder was salvaged from wreckage of Airbus

Zu hören ist wie der Pilot gegen die Tür hämmert und versucht „sie einzuschlagen“

Pilot can be heard banging on door and trying to ’smash it down‘
One of the pilots said to have 10 years experience

7 Gedanken zu “Germanwings, Flugkatastrophe: Angeblich sperrte Copilot den Chefpilot aus dem Cockpit aus

  1. Der Terroranschlag war sicher beabsichtigt, genauso dass die Politiker der Oeffentlichkeit ein Theater vorspielen und dann laesst man sie auffliegen. Genauso war es geplant und vorbereitet-daher waren die Amerikaner dann gleich so „hilfsbereit“. Anscheinend schnellen jetzt erst die Politiker ,dass sie in eine gigantische Falle gelaufen sind. Dann kommt als Erstes das gewollte Chaos in Europa und der Euro schmiert gewollt vor dem Dollar ab.
    Wenn die Wahrheit rauskommt muessen alle Politgestalten ,die so gelogen haben abtreten. Wenn Hollande zuruecktritt vor der Wahl folgtwahrscheinlich Le Pen, wenn nach der Wahl es rauskommt folgt Sarkozy.
    Wenn Merkel und Gauckler zuruecktreten koennten Notstandsgesetze kommen und dann waere das Thema Beendigung des Besatzungsstatus am 15.04. auch geklaert-vorlaeufig.

  2. jojo471160

    Hmmm, ich denke das Flugzeug ist in der Luft explodiert, oder gibt es inzwischen eine Einschlagsstelle? Das passt irgendwie nicht ins Bild. Glaub nie was du nicht selbst gefälscht hast.

  3. goetzvonberlichingen

    Bist du GvB ?

    Du musst dich einloggen, weil nc-schmitgo7@netcologne.de von einem Account benutzt wird, in dem du gerade nicht angemeldet bist.
    Wenn du dich anmeldest, wirst du den folgenden Kommentar zu Germanwings: Selbstmord des Co-Piloten? absenden:

    Tja, diese Co-Pilot-Version und der “Absturz” überhaupt, soll ablenken von viel wichtigeren Dingen..
    …alles zu vorschnell… erklärt.Viele Fragen sind noch offen, aber man will anscheinend schnell den Deckel drauf machen und zur “Tagesordnung” übergehen.
    Der Co-Pilot ist immer der Gärtner, und am besten ist ein toter Sündenbock.

    Die “wichtigeren Dinge”:
    Der Jemen wird von den SAUdiPrinzen bombardiert. Was hat der Jemen zu bieten?
    Lagarde ist beurlaubt und bekommt ein Kind, man munkelt es hätte Ähnlichkeit mit Strauss-Khan
    Schäuble wurde in die LEVItation eingeweiht und kann nun bald übers Wasser laufen,
    Merkel wurde zum 666-ten mal in ihrer Geschäftszeit beim Lügen erwischt,
    Helmut Kohn-Bandit will 100 Jahre alt werden, Parteifreunde sind geschockt.
    Putin ist schwanger, pardon seine Gymnastikfreundin..Bis jetzt kein Dementi.

    — Sarkasmus aus.
    Aber mal im ernst….
    Warum sind die MH–17 und MH 340-Flüge immer noch nicht aufgeklärt?
    Weil auch da alles fault..
    Wie auch immer, mir tun die Toten und deren Hinterbliebene leid..die mal wieder von Politheinis und Mainstream-Medien missbraucht werden.

    .. übrigens, der junge deutsche CO-Pilot war 28 Jahre alt ..äh, ein Buberl

    Übereinstimmenden Medienberichten zufolge war zum Zeitpunkt des Absturzes der Germanwings-Maschine nur ein Pilot im Cockpit. Wie AFP und New York Times unter Berufung auf Ermittlerkreise berichten, hat einer der Piloten die Kabine verlassen, konnte die Tür anschließend von außen aber nicht mehr öffnen.

    In diesem Zusammenhang wäre es interessant, die Namen der Piloten und deren Religionsangehörigkeit zu kennen. Diese werden aber bisher nicht bekannt gegeben.

    „Der Mann draußen klopft leicht an die Tür, aber niemand reagiert“, zitiert die Zeitung einen Ermittler. „Dann klopft er stärker an die Tür, und wieder keine Antwort. Es gibt keine Antwort. Und dann kann man hören, wie er versucht, die Tür einzutreten.“

    Es sei unklar, warum ein Pilot das Cockpit verließ. „Sicher ist, dass ganz zum Schluss des Fluges der andere Pilot allein ist und die Tür nicht öffnet.“ Ebenfalls unklar blieb, ob es sich bei dem ausgesperrten Besatzungsmitglied um den Piloten oder den Co-Piloten handelte.

    Wichtig in diesem Zusammenhang: Der Pilot im Cockpit muss aktiv den Code für die aktiv Tür blockiert haben, damit niemand mehr rein kommt. Denn von Außen kann man die Tür mit einem Code öffnen. Da dies aber offenbar blockiert wurde, kann ausgeschlossen werden, dass der Pilot im Cockpit ohnmächtig oder krank war – denn dann hätte er den Code zum Türöffnen nicht aktiv blockieren können.

    Kommentar eines Piloten zur Türverriegelung:

    Ich hasse es mich besserwisserisch mitzuteilen, besonders in diesem Fall, aber als 10jähriger lapla und seit kurzem auch ppla Pilot kann ich sagen, dass ich bei Flügen auf Passagierflugzeugen in meinem was-wäre-wenn?

    Krisenatizipationsdenken regelmäßig lediglich auf einen einzigen beunruhigenden Umstand treffe: die -gesetzlich geregelt- hermetisch abgeriegelten Cockpit Kabinen. Alle anderen Risiken sind absolut beherrschbar. Nur eben dann nicht, wenn der Beherrschungsversuch von so etwas banalem wie einer verriegelte Tür von vornherein ausgeschlossen ist. Die Piloten müssen die Cockpittür von sich aus entriegeln. D.h., dass jedes Mal, wenn einer der Piloten die Kabine verlässt, dass Leben aller Passagiere in den Händen einer einzigen Person liegt und das damit verbundene Risiko erst dann wieder – -erheblich- entschärft wird, wenn der Pilot die Entriegelung der Tür freigibt. Man wird sich jetzt vlt. fragen warum sich Piloten u. Brancheninsider geg. diese gesetzl. Regelung nicht gewährt hätten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.