Wegen dieser Rede bekam der deutsche Bundespräsident die Rücktrittspille reingewürgt

Bundespräsident Wulff hielt diese Rede am 24. August 2011 bei der Nobelpreisträgerversammlung in Lindau. Wir berichteten damals. Die Systemmedien ließen die wichtigen Passagen der Rede unter den Tisch fallen.  Wegen dieser Rede wurde der Bundespräsident weggemacht. Hervorhebung durch mich.

Original, Wortlaut: Rede von Bundespräsident Wulff am 24. 8. 2011 in Lindau vollständig:

Auf der Website des Bundespräsidenten finden wir die Rede vollständig. Ich las sie wiederholt weil ich meinen Augen nicht traute. Es ist der Hammer wieviel unsere Systemmedien weggelassen haben aus dieser Rede! Nochmal hier: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/08/110824-Wirtschaftsnobelpreistraeger.html;jsessionid=78E29D5924F84DD877CA239C01B886D9.2_cid031 Bundespräsident Wulff in öffentlicher Rede heute:

Wir haben weder die Ursachen der Krise beseitigt, noch können wir heute sagen: Gefahr erkannt – Gefahr gebannt. Wir sehen tatsächlich weiter eine Entwicklung, die an ein Domino-Spiel erinnert: Erst haben Banken andere Banken gerettet, und dann haben Staaten Banken gerettet, dann rettet eine Staatengemeinschaft einzelne Staaten. Wer rettet aber am Ende die Retter? Wann werden aufgelaufene Defizite auf wen verteilt beziehungsweise von wem getragen?

Es muss ein Ende haben, sich an der jungen Generation zu versündigen.

Ich verstehe, dass viele nicht nachvollziehen wollen, dass Bankmanager teils exorbitant verdienen, dass aber zugleich Banken mit Milliarden gestützt werden. Und Trittbrettfahrer in der Finanzwelt spekulieren weiterhin darauf, von der Politik und damit letztlich von den Steuerzahlern aufgefangen zu werden –

In Europa haben über Jahre einzelne Mitgliedstaaten falsche statistische Zahlen geliefert,

verschiebt die Lasten zur jungen Generation und erschwert ihr die Zukunft. All diejenigen, die das propagieren, machen sich im Kern „einen schlanken Fuß“ und handeln nach dem Motto: „Nach mir die Sintflut“.

Wieder verdienen Finanzmarktakteure Provisionen ohne jedes Risiko.

Eines der Grundprinzipien der Marktwirtschaft ist: Risiko und Haftung gehen Hand in Hand. Wer Risiken eingeht, kann auch scheitern. Dieses Prinzip muss auch für den Finanzsektor gelten,

Diese Passage war Wulffs Selbstmordpille?

Mich stimmt nachdenklich, wenn erst im allerletzten Moment Regierungen Bereitschaft zeigen, Besitzstände und Privilegien aufzugeben und notwendige Reformen einzuleiten. Erst recht, wenn die obersten Währungshüter dafür auch noch weit über ihr Mandat hinausgehen und massiv Staatsanleihen – derzeit im Volumen von über 110 Milliarden Euro – aufkaufen. Das kann und das wird auf Dauer nicht gut gehen und kann allenfalls übergangsweise toleriert werden. Auch die Währungshüter müssen schnell zu den vereinbarten Grundsätzen zurückkehren. Ich sage es hier mit Bedacht, ich halte den massiven Aufkauf von Anleihen einzelner Staaten durch die Europäische Zentralbank für politisch und rechtlich bedenklich. Artikel 123 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union verbietet der EZB den unmittelbaren Erwerb von Schuldtiteln, um ihre Unabhängigkeit zu sichern. Dieses Verbot ergibt nur dann Sinn, wenn die Verantwortlichen es nicht durch umfangreiche Aufkäufe am Sekundärmarkt umgehen. Der indirekte Kauf von Staatsanleihen ist im Übrigen auch noch teuerer als der direkte. Wieder verdienen Finanzmarktakteure Provisionen ohne ein eigenes Risiko zu tragen.

2 Gedanken zu “Wegen dieser Rede bekam der deutsche Bundespräsident die Rücktrittspille reingewürgt

  1. goetzvonberlichingen

    Das System schlägt zurück, auch.. wenn er Präser ist und zu der BRiD-Sippe dazugehört. Untereinander sind sie sich auch spinnefeind
    Das mussten System-Mitspieler wie schon Lübke, oder Köhler und Wulff und andere spüren.
    Merke: Wer im System nicht mitspielt- wird ausgesondert..
    Mit Hilfe der gesteuerten Journaille, oder „Diensten“.. und den „Politfreunden“, Parteifeinden…
    Zu Diensten Herr Präser heisst es dann: Wir haben da was..

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.