Lebenserwartung: 51 Jahre – Praktisch alle sind tot, die bei Ölpest Exxon Valley zu reinigen versuchten

Dem verlinkten Video zufolge sind bei der aktuellen Ölpest im Golf von Mexiko viele Menschen erkrankt. Ärzten wird es verweigert die Chemikalien zu erfahren, mit denen diese erkrankten Menschen konfrontiert wurden. Dem Video zufolge ist es bei den Reinigungsversuchen verboten Schutzkleidung (Handschuhe, Atemschutz) zu tragen, damit keine Bilder in die Welt hinausgehen, die diese Schutzkleidung zeigen.

Die Lebenserwartung derjenigen, die sich bemühten bei der Ölpest der Exxon Valley zu reinigen, betrug durchschnittlich 51 Jahre. Die meisten sind inzwischen tot.

Das Video ist im folgenden Link enthalten und hat den Titel „The dangers of dispersants“.

Mercola:

Just a Few Things BP Does NOT Want You to Know…

In addition, the CNN video above discusses the health problems suffered by the clean-up workers, and the fact that BP is strongly discouraging any type of protective gear, such as respirators and even rubber gloves! In the video, Kerry Kennedy mentions that the average age at the time of death of workers who cleaned up after the 1989 Exxon Valdez spill was 51!

Today, all those clean-up workers are DEAD!

6 Gedanken zu “Lebenserwartung: 51 Jahre – Praktisch alle sind tot, die bei Ölpest Exxon Valley zu reinigen versuchten

  1. Melle

    > damit keine Bilder in die Welt hinausgehen, die diese
    > Schutzkleidung zeigen.

    Das genau der Punkt.

    Die USA sind ein verkommener, wirtschaftsfaschistischer Terrorstaat, für den Menschenleben immer weniger eine Bedeutung hat – es sei denn, man kann Geld damit herausschlagen.
    Kann man schon an den ganzen Kriegen erkennen, diese Brut des Teufels überall anzetttelt, um Rohstoffe zu klauen und Macht auszuüben.

    Dort hat ganz offensichtlich nur noch das Kapital, d. h. der militärisch-industrielle Komplex in seinen Schattierungen und weltweiten Verpflechtungen, etwas zu sagen.

    Und wenn sich herausstellt, dass dieser „Unfall“ wirklich nur inszeniert wurde, um die faschistische Öko-Agenda durchzuhauen, dann würde mich das überhaupt nicht wundern.

    Wer 9/11 inszeniert, um anschließend die Welt zu kontrollieren im angeblichen Kampf gegen den Terror, dem ist alles zuzutrauen.
    Zumal, wenn man Hunderte von Milliarden mit Klimaderivaten verdienen kann und dabei ganz nebenbei die Welt in einer Art und Weise kontrollieren kann, wie es wohl nur für Sklaven möglich ist.

    Dass das eingesetzte Corexit 9500 hochtoxisch ist, muss man wohl nicht erwähnen (http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/06/17/russische-wissenschaftler-warnen-usa-vor-toxischem-corexit-regen/)

  2. Susi

    Wenn es tatsächlich in Lousiana Öl regnet, dann wissen wir jetzt, wofür die hundertausende Plastiksärge gedacht waren. Ich kann es einfach nicht glauben !
    Die Tatsache, dass die Medien auch hier nichts berichten, ist mehr als beunruhigend und lässt das Schlimmste ahnen.
    Und keinem fällt es auf ! Fußballzeit ist angesagt!
    Nach den Bienen sind wir Menschen dran.
    Warum nur ist so etwas möglich und fast keiner merkt es? Die Evolution des Menschen ist in einer Sackgasse angekommen.
    Liebe Menschen, beschäftigt euch vielleicht ein wenig mit dem Jenseits, denn es kommt näher.

  3. stgermain

    Schlimm wie menschenverachtend dieses Regime mit den Leuten, den Helfern umgeht.Erinnert mich an Tschernobyl.Ein reisen Skandal, und wo bleiben dieweichgespühlten Mainstreammedien?????

  4. Pingback: Meldungen zur Ölkatastrophe 24.06.2010 | Gesundheitliche Aufklärung

  5. Pingback: Meldungen zur Ölkatastrophe 24.06.2010 | CONTRACOMA

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.