Wenn das wahr ist wird der Goldpreis explodieren

GATA widmet sich seit 1999 den Vorgängen, die sich um den Goldpreis herum abspielen. Vor Jahren schon veröffentlichte GATA einen Kracher. Es war der Artikel von einem Hochrangigen, Oleg V. Mozhaiskov, der Bank von Russland. Titel des Artikels war „Perspectives on Gold: A Viewpoint from the Central Bank“. Der Artikel ist von 2004 und meines Wissens kann man ihn noch immer im Netz finden. Zum Beispiel hier, es gibt weitere Fundstellen, GATA publizierte den Artikel 2006 hier, die Darstellung ist bei GATA schöner. Ob die beiden Artikel identisch sind weiss ich nicht. Vielleicht überprüfe ich es noch mit dem UNIX-GNU-Linux Befehl „diff [DateiA] [DateiB]“ und „wc“, denn auch ich habe mein Denken ausgelagert.

Jetzt behauptet GATA Beweise zu haben für massive Manipulationen des Goldpreises. Im wesentlichen geht es dabei um Leerverkäufe mit denen der Goldpreis künstlich gedrückt wird, einen Mechanismus beschrieb schon der Russe Oleg V. Mozhaiskov 2004.  GATA behauptet nun Beweise zu haben, dass die Menge der Leerverkäufe nicht mehr mit Realgold gedeckt werden können.

GATA (Hervorhebung durch mich):

„GATA has evidence that there are enormous physical short positions in the gold and silver markets that cannot be covered. Because of the decades-long interference with the gold market, we estimate that the free-market price of gold is multiples of the current price. Growing stress caused by burgeoning physical bullion demand is threatening to lead to a price explosion, which will restore to the market the balance that regulation has failed to maintain. In our view, the Comex paper market will become dysfunctional, with „force majeure“ having to be declared as the concentrated shorts are unable to deliver on their obligations.“

Passend ist in diesem Zusammenhang eine Meldung, die hohe Wellen schlägt bei Jesse’s Café Américain –

Are Traders Demanding US Credit Default Swaps Payable in Gold?

bei Zero Hedge, bei Max Keiser. Eine Frau von gutem Ruf, Janet Tavakoli, schreibt in der Huffington Post Käufer von CDS gegen die USA verlangen Absicherung in…Gold. Der Witz, einer der Witze, der Sache ist: Falls der Versicherungsfall eintritt – und das wird er – für den sich die CDS Käufer absichern wollen, dann kann eben gerade von der Gegenseite nicht gezahlt werden: Nicht in Gold, weil keines bzw. nicht genug vorhanden, und nicht in Dollar, weil die eben gerade deswegen, weil der Versicherungsfall eintrat, entwertet sind. Es geht nur darum die heisse Kartoffel schnell weiterzureichen und dabei noch einen kleinen saftigen Zock zu machen. Wie man es wagen kann solche Wetten ohne Astrologie anzugehen ist mehr als ich begreifen kann aber wahrscheinlich haben die Player Astrologen, etwa den, der zehn Jahre lang aus Dubai (oder Abu Dabi, ich verwechsle die Namen immer) megaerfolgreich einen Fonds verwaltete und zugab die Astrologie Hamburger Schule dafür zu verwenden, sein Fonds war zehn Jahre lang ununterbrochen auf dem Spitzenplatz, nach 10 Jahren stieg er aus. Falls jemand den Namen wissen will, den Namen des Managers, so möge er sein Interesse als Kommentar bekunden.

Huff‘ Post:

Washington Must Ban U.S. Credit Derivatives as Traders Demand Gold

U.S. credit default swaps currently trade in euros. After all, if the U.S. defaults, who will want payment in devalued U.S. dollars? The euro recently weakened relative to the dollar, and market participants are calling for contracts that require payment in gold. If they get their way, speculators on the winning side of a price move will demand collateral paid in gold.

The market can create an unlimited number of these contracts very rapidly. The U.S. wouldn’t have to ever default to trigger a major disruption in the gold market. Spreads (or prices) on the credit default swaps could simply move based on „news,“ and demand for gold would soar.

If this speculation drives up the price of gold, and the available gold supply becomes limited, are you willing to post your children as collateral?

7 Gedanken zu “Wenn das wahr ist wird der Goldpreis explodieren

  1. trick

    Gestern abend konnte man schön beobachten, wie der Goldpreis mal wieder gedrückt wurde … bin gespannt wie lange das Spiel noch so weitergehen kann … und ja ich würde gern den Namen des Managers wissen, der sich der Astrologie bedient (hat)!

    1. Hallo trick,

      (sind Sie einer von den drei Neffen Dagoberts? :-)). Der Name des 10 Jahre lang megaerfolgreichen Fondsmanagers aus Dubai (oder Abu Dhabi, das lerne ich nicht mehr, ich will es garnicht lernen wie die kleinen Sandstaaten alle heissen) ist „Bill Meridian.“ Danke für Ihr Interesse.
      Viele Grüße!
      HR

      1. trick

        Vielen Dank für die schnelle Antwort … irgendwie kommt mir der Name bekannt vor, weiß bloß nicht woher (und nein ich bin nicht einer den drei Neffen von Onkel Dagobert ;-))

  2. Pingback: Wenn das wahr ist wird der Goldpreis explodieren « Thor's kranke Welt

  3. Für mich die Frage, was nützt einem eine solche Information, wenn man keine Goldbarren zuhause im Tresor liegen hat?

    1. Frau Mueller

      Nun, vielleicht, damit man darüber nachdenkt, ob, wann und mit welchen Möglichkeiten man sich son Ding oder evtl. mehrere zulegt 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.