Jobabbau der Realwirtschaft wird Staatseinnahmen einbrechen lassen

Ziemann Trading & Consult:

Jobabbau der Realwirtschaft wird Staatseinnahmen einbrechen lassen

… Unter dem Titel „Die große Streichliste: Deutschlands Großkonzerne bauen über 100.000 Stellen ab“ berichtet der Finanz-Autor von über 100.000 Arbeitsplätze, die bei den Großkonzernen bereits auf der Streichliste stehen.

Aber der Staat wird leer ausgehen. Weil mit Übergang in die Beschäftigungs-Losigkeit auch die Zahlungen für Sozialabgaben wie Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung ersatzlos wegfallen werden.  …

Und der Mittelstand ist derzeit noch gar nicht Bestandteil dieser Rechnung. Aber der stirbt langsam und in stille vor sich hin.

Bremen: Kurzarbeit in Stahlwerk soll Folgen haben für 19.000 Arbeitnehmer in Partnerfirmen

http://archive.is/OJ5Y0#selection-637.0-637.56:

Bremer IG-Metall: Krise des Stahlwerks hat neue Qualität

Vorwürfe gegen EU und Bundesregierung

Der Personalchef von Arcelor Mittal in Bremen, Jens Loock, hatte EU und Bundesregierung zuvor vorgeworfen, die Stahlindustrie über Jahre vernachlässigt zu haben. Im Gespräch mit buten un binnen äußerte Loock die Befürchtung, die Kurzarbeit im Bremer Werk könne Konsequenzen für 19.000 Beschäftigte von Partnerfirmen haben.
Wenn es uns schlecht geht und wir den Schnupfen haben, werden die anderen mitinfiziert.

Jens Loock, Personalchef Arcelor Mittal Bremen

Die falschen Vorwürfe von Correctiv gegen Tichys Einblick

Tichys Einblick:

Die falschen Vorwürfe von Correctiv gegen Tichys Einblick

Darf man über mittlerweile 700 Wissenschaftler und Experten berichten, die den Klimawandel weniger dramatisch sehen? Nicht, wenn es nach Facebook und Correctiv geht. Fritz Vahrenholt antwortet den selbst ernannten Faktencheckern.

Der Witz dabei: Correctiv hat bereits dramatische Fake-News in die Welt gesetzt und ist nicht unabhängig.  Es wird mittelbar von der George-Soros-Stiftung „Open Europe“ teilfinanziert. Der milliardenschwere Spekulant setzt derzeit wirtschaftlich auf „Erneuerbare Energien“ und der Verdacht liegt nahe, dass er jede Kritik an der Förderung dieser hochsubventionierten Anlagen schon im Vorfeld unterbinden will. Correctiv sitzt im Glashaus und wirft mit Steinen. Facebook wiederum unterstützt dieses Vorgehen.

Im Folgenden dokumentieren wird die Antwort von Fritz Vahrenholt, der die deutschen Unterzeichner koordiniert. Vahrenholts Brief an Correctiv zeigt, wie dort Fake-News produziert werden:

Fritz Vahrenholt:

Offener Brief zum Klimawandel und die Fakten, die Correctiv verfälscht oder unterschlägt